Handwerk

Warum der Kreis Kleve relativ viele Tischler-Lehrlinge hat

Frank Fingerhut von der gleichnamigen Tischlerei in Emmerich-Vrasselt mit seinen beiden Lehrlingen Lucca Prüll und Leon Hübers (v.l.).

Frank Fingerhut von der gleichnamigen Tischlerei in Emmerich-Vrasselt mit seinen beiden Lehrlingen Lucca Prüll und Leon Hübers (v.l.).

Foto: Konrad Flintrop / Funke Foto Services GmbH

Vrasselt.  In der Top 10 der Lehrlings-Berufe sticht der des Tischlers heraus: Platz 8. Wir waren bei der Tischlerei Frank Fingerhut in Emmerich-Vrasselt.

Für Lucca Prüll war es nicht schwer, einen geeigneten Lehrberuf zu finden. Tischler will der 17-Jährige werden: „Ich komme aus einer handwerklichen Familie, da konnte ich mir gar nichts anderes vorstellen.“ Damit ist er einer von 156 Tischler-Lehrlingen im Kreis Kleve – Stand 31. Dezember 2018. Somit ist die Tischlerei-Ausbildung in der Kreis Klever Top 10 auf Platz acht und sticht im Vergleich zur Landes-Top 10 etwas heraus.

Heinz-Josef van Aaken, Obermeister der Tischler-Innung, kann die eigentlich konstant hohe Zahl an Azubis dieser Branche im Kreis Kleve etwas erklären: „Wir haben eine relative stabile Zahl an Tischlereien und Schreinereien im Kreis Kleve. Dazu kommt die Besonderheit einiger Mischbetriebe. Die Bauschreinereien führen auch Zimmerei-Arbeiten durch.“ Außerdem werde die Tischler-Ausbildung auch gerne als Grundlage für den weiteren Werdegang zum Architekten oder Bauzeichner gewählt.

Hoffen, dass die Klassen nicht zusammen gelegt werden

156 erachtet Frank Fingerhut, Betreiber der gleichnamigen Tischlerei an der Erftstraße in Vrasselt, dennoch als hohe Zahl. Denn viele Lehrlinge in der Branche würden auch wieder abspringen. An der Berufsschule werde gerade darüber nachgedacht zwei Klassen zusammen zu legen, weil von ursprünglich rund 50 Tischler-Lehrlingen nur noch 33 übrig seien, schilder Lucca Prüll.

Das wäre gar nicht im Sinne Frank Fingerhuts. Neben Prüll ist auch Leon Hübers Lehrling in dem Vrasselter Betrieb. „Derzeit hat der eine montags und der andere dienstags Berufsschule. Legen sie die Klassen zusammen, fehlen beide an einem Tag“, erklärt Debby Stock Stockman, Ehefrau von Frank Fingerhut und im Betrieb für Administratives zuständig.

Tischlerei Frank Fingerhut sucht Gesellen

Die Lehrlinge laufen in der Tischlerei Frank Fingerhut nicht nur einfach mit. Sie werden gebraucht: „Eine zweite Hand ist immer hilfreich“, sagt Frank Fingerhut. Denn der Fachkräftemangel schlägt auch bei den Tischlereien durch. „Wir suchen schon seit Jahren Tischler-Gesellen, bevorzugt im Möbelbau“, verrät Stockman.

Da die Wechselquote in dieser Branche insgesamt nicht besonders hoch ist, sucht der Vrasselter Betrieb, der derzeit sechs Gesellen zählt, vergeblich. „Wir setzen jetzt vorzugsweise auf junge Leute“, sagt Debby Stockman. Entsprechend sind die Übernahme-Chancen für Lehrlinge gut.

Die Übernahme-Chancen sind hoch

Das dürften Pröll und Hübers gerne hören. Letzterer schlug erst den Weg des Erziehers ein und genießt es jetzt „sehr viel selbstständig machen zu können“. Es sei ein sehr vielseitiger Beruf, der ihm viel Spaß mache, so der 22-Jährige.

In diesem Jahr hat Frank Fingerhut dennoch keine Ausbildungsstelle ausgeschrieben, weil es an Gesellen fehle, mit denen der Nachwuchs im Team arbeiten könne. Ein Teufelskreis.

Gute Erfahrungen hat Frank Fingerhut mit längeren Praktika von drei Wochen gemacht. Denn gewisse Grundtugenden wie Pünktlichkeit sollten schon vorhanden sein – da mache es Sinn, die Bewerber schon besser zu kennen: „Wir hatten jetzt einen hier, der wird wahrscheinlich im kommenden Jahr hier eine Lehre anfangen.“

>> Kraftfahrzeugmechantroniker auf Platz 1 im Kreis Kleve

Das statistische Landesamt Information und Technik NRW hat die Top 10 der am stärksten besetzten Ausbildungsberufe zum Stand 31. Dezember 2018 bekannt gegeben. Und zwar auf Landesebene sowie in den Großstädten und Kreisen. Das sind die Favoriten im Kreis Kleve mit der Anzahl der Azubis (in Klammern Top 10-Position NRW):

  • 1. Kraftfahrzeugmechatroniker 252 (3)
  • 2. Verkäufer 237 (8)
  • 3. Kaufmann im Einzelhandel 234 (7)
  • 4. Elektroniker Energie- und Gebäudetechnik 201 (-)
  • 5. Kaufmann im Groß- und Außenhandel – Fachrichtung Großhandel 192 (-)
  • 6. Industriekaufmann 174 (-)
  • 7. Kaufmann für Büromanagement 174 (4)
  • 8. Tischler 156 (-)
  • 9. Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik 153 (6)
  • 10. Fachkraft für Lagerlogistik 117 (-)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben