Verschönerungsverein

100.000 Euro für Brand-Sanierung in Schwelm

Ein Gerüst samt Planen schützt den Kornspeicher am Haus Martfeld. Wie berichtet, hatte ein Feuer dem historischen Gebäude arg zugesetzt. Das Denkmal muss nun aufwendig saniert werden.

Ein Gerüst samt Planen schützt den Kornspeicher am Haus Martfeld. Wie berichtet, hatte ein Feuer dem historischen Gebäude arg zugesetzt. Das Denkmal muss nun aufwendig saniert werden.

Foto: Bernd Richter / WP

Schwelm.  Die Sanierung des Haferkastens am Haus Martfeld kommt dem Verschönerungsverein Schwelm teurer als bisher erwartet.

Der Vorsitzende Michael Lindermann eröffnete die Jahreshauptversammlung und berichtete über die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Mit Hilfe des THW konnten etliche Bänke in den Schwelmer Waldgebieten repariert oder erneuert werden. Lindermann dankte Achim Birkholz und den ehrenamtlich Tätigen des Technischen Hilfswerkes ausdrücklich für ihre Unterstützung.

Wanderweg-Markierungen erneuern

Außerdem hat sich der Verschönerungsverein zur Aufgabe gemacht, die Markierungen der Wanderwege zu erneuern. Dies übernahm die Wandergruppe um Matthias Kampschulte. An der Beschilderung mit aktuellen Tafeln und Wegweisern in neuem Design wird zurzeit gearbeitet. Hier sollen auch Entfernungsangaben und Einkehrmöglichkeiten verzeichnet werden, um Schwelm als Wandergebiet attraktiver zu machen. Auch an allen wesentlichen Wanderparkplätzen will der Vorstand neue Tafeln aufstellen.

Im Mittelpunkt des Interesses stand vor allem der Haferkasten, der Ende August durch Brandstiftung stark beschädigt wurde. Das Feuer hat so stark gewütet, dass die Restaurierung zwischen 80.000 und 100.000 Euro kosten wird. Allein die Arbeitsstunden werden mit 72.000 Euro veranschlagt. Das ist exakt die Summe für die der Kornspeicher über die Stadt Schwelm versichert ist. An Spenden gingen bisher 570 Euro für die Restaurierung ein. „Die Bedeutung des Haferkastens von 1583 ist mir erst durch den Brand voll bewusst geworden“, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Verschönerungsvereins Ralf Stoffels. Das älteste Gebäude der Stadt, das ursprünglich im Schwelmer Westen stand und den Bauern Mennenöh („Männer von der Oehde“) gehörte, wurde in seiner Geschichte dreimal ab- und wieder aufgebaut. Viele Jahre lang war es eingelagert und etliche Elemente wurden bereits ausgetauscht. Aus dem Jahr 1583 sind vermutlich nur noch wenige Teile erhalten. Dennoch bezeichnet der Diplomrestaurator Tobias Dropmann-Fischer den Kornkasten als erhaltungsfähig und erhaltenswert.

Erst wenn konkrete Planungen und Zahlen für die Restaurierung vorliegen, will der Vorstand mit einem erneuten Spendenaufruf an die Öffentlichkeit gehen und sich beim Ministerium um Fördergelder bemühen. Mit der Ministerin Ina Scharrenbach sei man bereits in engem Kontakt, sagte Lindermann.

Auch die Martfeld-Kapelle, die seit 1995 im Besitz des Vereins ist, spielte eine wichtige Rolle in der Jahreshauptversammlung. Die romantische Kapelle, die mit viel Engagement des Verschönerungsvereins und mit öffentlichen Fördermitteln aufwändig restauriert wurde, wird vom Verein auch vermietet. Im vergangenen Jahr fanden dort sieben Veranstaltungen statt: Außer Trauungen auch eine Taufe, eine Silberhochzeit und Vereinssitzungen.

Schauplatz für viele Anlässe

Der Verein möchte das gerne ausweiten und wünscht sich, dass die Martfeld-Kapelle Schauplatz für vielfältige Anlässe wird. Lesungen, Konzerte und andere kulturelle Veranstaltungen kann man sich dort vorstellen. Dr. Bärbel Jäger, die Kuratorin des Hauses Martfeld, ergänzte, dass im Rahmen ihrer Museumsführungen auch die Kapelle besichtigt werden kann.

Beim Kassenbericht stellte Michael Lindermann die Frage: „Können wir als Verein uns die Kapelle überhaupt noch leisten oder müssen wir sie längerfristig an die Stadt zurückgeben?“ Der Verschönerungsverein verfügt zwar noch über ein Vereinsvermögen, aber in „zinslosen Zeiten“ reichen die Einnahmen nicht aus, um die notwendigen Ausgaben bestreiten zu können. Da der Jahresbeitrag bei nur 20 Euro liegt, regten einige Mitglieder an, diesen zu erhöhen.

Der bisherige Kassenprüfer Otto Ebbinghaus lobte die Schatzmeisterin Julia Göhlich: „Super vorbereitet, die Kasse war leicht zu prüfen“, und befand alles in Ordnung. Als neuer Kassenprüfer wurde Rolf Steuernagel gewählt. „Jetzt müssen wir nur noch die Daumen drücken, dass mit der Restaurierung des Haferkastens alles klappt“, mit diesen Worten schloss Michael Lindermann die Jahreshauptversammlung.

Vereinsziel ist ein schönes und schützenswertes Stadtbild

Der Verschönerungsverein Schwelm blickt auf eine lange Geschichte zurück. 1896 als Initiative für ein schönes und schützenswertes Stadtbild gegründet, hat der Verein in fast 125 Jahren viele Veränderungen und Verbesserungen in Schwelm angestoßen. Aufgaben des Vereins sind laut Satzung: Erhaltung und Erweiterung der im Vereinsbesitz befindlichen Waldungen, Wege, Parks, Bänke usw., sowie Verschönerung, Schutz und Erhalt von Wald und Umwelt.

Eng verknüpft mit der Geschichte des Verschönerungsvereins ist der Name Max Klein. Der gebürtige Schwelmer Kaufmann engagierte sich von 1899 bis 1945 im Vorstand des Verschönerungsvereins. Eine weitere wichtige und prägende Persönlichkeit für den Verschönerungsverein war Martin Schwamborn. Er gehörte seit 1977 dem Vorstand des Verschönerungsvereins an. Im Jahr 1999 übernahm er den Vorsitz. Sein ganz besonderes Engagement galt ab 1996 der Kapelle Martfeld, für deren Erhalt und Öffnung er sich einsetzte. Martin Schwamborn verstarb im November 2017.

Der Verschönerungsverein erbaute die vereinseigene Gaststätte „Waldlust“, die am 27. Mai 1908 eingeweiht wurde. Die Waldlust blieb bis 1996 ein zentraler Ort für den Verein und vor allem ein beliebtes Ausflugsziel für Schwelmer und viele Besucher. Am nahegelegenen Hang richtete der Verschönerungsverein eine Rodelbahn ein, die der Schwelmer Skiclub 1980 mit einem Schlepplift ausstattete.

Der Verschönerungsverein hat zurzeit 110 Mitglieder. Der Mitgliedsbeitrag beträgt 20 Euro pro Jahr. Mitgliedsbeiträge und Spenden können steuerlich geltend gemacht werden. Weitere Infos: www.verschoenerungsverein-schwelm.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben