Stadt

Aufbauplanung der Lindenstraße in Schwelm auf Zielgeraden

Dauerbaustelle Lindenstraße: Nach sechs Jahren gibt es nun einen Entwurf, wie die Straße ausgebaut werden soll.

Dauerbaustelle Lindenstraße: Nach sechs Jahren gibt es nun einen Entwurf, wie die Straße ausgebaut werden soll.

Foto: Bernd Richter / WP

Schwelm.  Gute Nachricht nach sechs Jahren Diskussion: Die Entwurfsplanung für den Umbau der Lindenstraße in Schwelm liegt im Rathaus vor.

Nicht nur die Mühlen des Gesetzes mahlen langsam. Auch Verwaltungen und Politiker tun sich manchmal schwer, Entscheidungen zu treffen und erkannte Missstände zu beheben. Ein Paradebeispiel ist die Lindenstraße. Das Wurzelwerk der prachtvollen Baumriesen, die der Straße ihren Namen gegeben haben und auch ihren ureigenen Charakter ausmachen, haben in den zurückliegenden Jahrzehnten für Verwerfungen gesorgt und den Bürgersteig zur Stolperfalle werden lassen. Bereits im Sommer 2013 ist das Thema im Rathaus und der Politik aufgeschlagen. Die Stolperfallen zwischen Ochsenkamp und Tobienstraße gibt es aber immer noch.

Sperrung seit Mai 2017

Aus Sicht der Bürger ist seitdem nicht viel passiert. Die Gehwege auf beiden Seiten sind im Mai 2017 gesperrt worden, die Fahrbahn in Höhe der Bäume wurde durch rot-weiße Baken eingeengt und eine Durchfahrt ist für den Kraftverkehr nur noch vom Ochsenkamp in Richtung Tobienstraße möglich. In den Fachausschuss hat die Politik fleißig mit der Verwaltung diskutiert und im November 2017 beschloss der Ausschuss für Umwelt und Stadtentwicklung (AUS) nach Anregung von Bündnis 90/Die Grünen, die Straße als Anlieger- bzw- Wohnstraße zu entwickeln. Externe Fachplaner wurden mit der Problemlösung beauftragt, ein Konzept zu entwickeln, das als Blaupause für zukünftige, vergleichbare Ausbaumaßnahmen in Schwelm herhalten kann. Die nachvollziehbare Begründung der Grünen damals: „Zur Instandhaltung der kommunalen Infrastruktur müssen derzeit und in den nächsten Jahren zahlreiche innerstädtische Straßen erneuert und den heutigen sowie zukünftigen Bedürfnissen angepasst werden“. Denn viele Bäume auf öffentlichen Wegen und Plätzen, die das Stadtbild positiv prägen, seien in den 50er und 60er Jahren gepflanzt worden.

Im Herbst 2018 gingen die Fachplaner frisch ans Werk. Im Juli 2019 haben die Fachleute nun die Entwurfsplanung für den Umbau der Lindenstraße im Rathaus abgeliefert. Die Planunterlagen sehen mehrere Varianten für die Umgestaltung der Lindenstraße vor. Die Varianten greifen die Aspekte Straßenraumaufteilung, Baumerhalt, Einbahnstraße, Verkehrsberuhigung in jeweils unterschiedlichem Ausmaße auf.

Doch damit ist noch lange nicht das letzte Kapitel in der „unendlichen Geschichte Lindenstraße“ aufgeschlagen. Auch Fachleute sind nicht immer einer Meinung, besonders wenn sie aus verschiedenem Interessenlagen auf ein Problem blicken. Mittlerweile liegen der Stadtverwaltung Schwelm die Stellungnahmen von TBS, Feuerwehr, Polizei und Straßen.NRW zu den Entwurfsplanungen vor. „Da sich die Stellungnahmen inhaltlich zum Teil entgegenstehen, müssen sie noch miteinander abgestimmt werden“, erfuhren die Mitglieder in der jüngsten Sitzung des AUS. Nun ist beabsichtigt, wie die Verwaltung schreibt, „die abgestimmten Entwurfsplanungen in den nächsterreichbaren AUS bzw. – bei Bedarf – in ein vorgelagertes Arbeitsgespräch mit den politischen Vertretern einzubringen.“ Ein weiteres Kapitel wird dann noch geschrieben: Nach der politischen Erörterung der Entwurfspläne steht eine Beteiligung der Anlieger ins Haus.

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie an Lokalredaktion, Römerstraße 3, 58 332 Schwelm oder per E-Mail an schwelm@westfalenpost.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben