Bei Notlagen durch Corona

AVU und Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld wollen helfen

Der AVU-Sitz An der Drehbank in Gevelsberg.

Der AVU-Sitz An der Drehbank in Gevelsberg.

Foto: Hans Blossey

Ennepe-Ruhr.  Die AVU und die Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld haben ihre Unterstützung für Betroffene der Corona-Krise zugesagt.

Die AVU verspricht „unkomplizierte Unterstützung in Corona-Zeiten“. Als regionaler Energie-Grundversorger leiste man einen Beitrag sowohl zur Pandemie-Prävention als auch zur Unterstützung Krisenbetroffener, erklärt das Unternehmen.

Die AVU-Kundenberatung gehe sensibel und maximal serviceorientiert mit allen Fällen um, in denen Bürger in Notlagen geraten und um Hilfe bitten. Forderungsstundungen seien ein mögliches Instrument, so das Unternehmen. Auch und gerade für kleine und mittlere Unternehmen seien die AVU-Kundenberater im Einsatz. Bei krisenbedingten Verbrauchsminderungen würden sie auf Nachfrage unkompliziert sofortige Abschlagssenkungen ermöglichen.

Uwe Träris, Vorstand der AVU, bekräftigt: „Wir lassen in diesen unübersichtlichen Zeiten niemand zurück und beweisen als Energieversorger für alle Kunden unsere Positionierung als „Heimatvorteil für den EN-Kreis.“

Präventive Schutzmaßnahmen

Neben den Unterstützungszusagen habe die AVU präventive Schutzmaßnahmen getroffen. Sperrungen finden aktuell nicht statt. Im Hinblick auf Abstand und Vereinzelung würden alle Ablesungen pausiert. Besucher seien unter anderem auch im Wasserwerk Rohland zunächst nicht weiter zugelassen. Darüber seien umfangreiche Maßnahmen zum Schutz der Mitarbeiter mit Fokus auf Sicherstellung des Betriebs der systemrelevanten Infrastruktur (Strom, Gas, Wasser) umgesetzt worden. Die Versorgung sei gesichert.

Die Mitteilung der AVU geht auch auf ein Schreiben der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Ennepetal an Bürgermeisterin Imke Heymann zurück. Darin hatten die Sozialdemokraten gebeten, bei der AVU und der Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld auf Entscheidungen hinzuwirken, durch die beide Institutionen einen Beitrag zur sozialen Sicherheit leisten. Neben der vom Staat angekündigten Unterstützung seien Maßnahmen wünschenswert, die nicht nur Berufstätige und Unternehmer, sondern alle Menschen in Not unmittelbar entlasten und ihnen zeigen würden, dass die Solidarität der Gesellschaft auch ihnen gilt, so die Sozialdemokraten.

Sparkasse will Kunden helfen

Die Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld hat in diesem Zusammenhang ebenfalls ihre Hilfestellung in der aktuellen Krisensituation zugesagt. Viele Menschen in unterschiedlichen Branchen seien durch die Corona-Pandemie in eine schwierige Situation gekommen und stünden mitunter vor einer existenziellen Krise. „Wir werden unseren Kunden helfen“, versicherte der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse, Bodo Bongen. „Es soll keiner durch den Rost fallen.“

Man habe alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sensibilisiert, im Rahmen der Möglichkeiten Hilfestellung anzubieten. Das könnten Liquiditätshilfen und finanzielle Überbrückungen oder die Ausführung von Mietdaueraufträgen sein, auch wenn das Geld noch nicht da ist. „In dieser für uns alle schwierigen Zeit, so Bongen, „sehen wir es als Aufgabe der Sparkasse, zu helfen und zu unterstützen, schnell und unbürokratisch.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben