Schweinepest

Ennepetal: Ärger über die nächste wilde Müllkippe

Die Wilde Müllkippe an der Heilenbecker Straße: Das Ordnungsamt musste ausrücken.  

Die Wilde Müllkippe an der Heilenbecker Straße: Das Ordnungsamt musste ausrücken.  

Foto: Stadt / Ennepetal

Ennepetal.  Immer wieder neuer Ärger über wilde Müllkippen in Ennepetal. Erneut rückte das Ordnungsamt aus und warnt nun vor der Schweinepest.

Zu einer besonders unschönen wilden Kippe an der Heilenbecker Straße musste am Mittwoch das Ordnungsamt ausrücken, um Ermittlungen aufzunehmen. Im Straßengraben wurde mehrere Müllsäcke mit Einmalgeschirr und Essensresten entsorgt.

Marco Heimhardt, Abteilungsleiter Ordnungswesen, dazu: „Solche Abfälle öffnen der afrikanischen Schweinepest Tür und Tor.“Es ist nicht auszuschließen, dass Wurstwaren aus Osteuropa das Virus in sich tragen. Das ist grundsätzlich kein großes Problem, weil das Virus für Menschen ungefährlich ist. Werden diese Essensreste allerdings von Wildschweinen aufgenommen, stirbt das Tier innerhalb weniger Tage und steckt zwangsläufig weitere Tiere an. Besonders schlimm dabei ist, dass sich das Virus in gepökeltem oder geräuchertem Fleisch bis zu ein Jahr lang ansteckungsgefährdend enthalten kann. Auf diese Weise ist das Virus sehr wahrscheinlich auch von Osteuropa nach Belgien gelangt, ohne das in Deutschland ein Ausbruch zu verzeichnen war.

Sollte das Virus hier ausbrechen, hätte das erhebliche Auswirkungen auf das öffentliche Leben und insbesondere die Fleischindustrie im Ruhrgebiet und Westfalen. Im Fall eines Ausbruchs müsste ein generelles Betretungsverbot für die umliegenden Wälder ausgesprochen werden und große Flächen müssten eingezäunt werden, damit das befallene Schwarzwild nicht noch weitere Bestände anstecken kann. Die Verwaltung fordert dazu auf, insbesondere Essensresteunbedingt in den dafür vorgesehenen Abfallbehältern zu entsorgen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben