VGS Königsfeld

Nach Querelen erneuter Vorstandswechsel bei VGS Königsfeld

Der Vorstand (von links): Dr. Johannes Hering (neuer stellv. Vorsitzender), Dörthe Rentrop (neue Leiterin Sport und Technik), Eva Dopke (Vorsitzende), Petra Markert (Kassiererin), Günther Heidemann (neuer Vertreter der Mitglieder), Ursel Rönisch (neue Kassenprüferin), Thomas Wahle (neuer stellv. Vorsitzender) und Elke Aschebrock (neue Kassenprüferin).

Der Vorstand (von links): Dr. Johannes Hering (neuer stellv. Vorsitzender), Dörthe Rentrop (neue Leiterin Sport und Technik), Eva Dopke (Vorsitzende), Petra Markert (Kassiererin), Günther Heidemann (neuer Vertreter der Mitglieder), Ursel Rönisch (neue Kassenprüferin), Thomas Wahle (neuer stellv. Vorsitzender) und Elke Aschebrock (neue Kassenprüferin).

Foto: Hartmut Breyer

Ennepetal.   Der Verein für Gesundheitssport und Rehabilitation kommt nicht zur Ruhe, hat aber nach einer vierstündigen Versammlung wieder einen Vorstand.

Der Verein für Gesundheitssport und Rehabilitation (VGS) Königsfeld hat wieder einen funktionsfähigen Vorstand. In einer vier Stunden dauernden, zum Teil kontrovers geführten Jahreshauptversammlung im Haus Ennepetal wählten die mehr als 200 anwesenden Vereinsmitglieder jeweils mit großer Mehrheit die Nachfolger der drei zurückgetretenen Vorstandsmitglieder. Auch die Vergütungsordnung für die Übungsleiter und den Vorstand sowie der Haushalt für das laufende Jahr wurden abgesegnet.

Abwahl der Vorsitzenden beantragt

Die Jahreshauptversammlung war auf einen so frühen Termin gelegt worden, weil mit den stellvertretenden Vorsitzenden Dr. Ulrich Müschenborn und Ulrich Voelzke sowie dem Vertreter der Mitglieder, Ulrich Mülheims, Ende November drei Vorstandsmitglieder zurückgetreten waren (wir berichteten). Der eigentlich siebenköpfige Vorstand war so nicht mehr beschlussfähig. Am Vorabend der Versammlung hatte auch die Vertreterin der Übungsleiter, Sabine Dannemann, ihren Rücktritt erklärt.

Zu Beginn der Versammlung entwickelte sich eine langwierige Diskussion, nachdem die Vorsitzende Eva Dopke mitgeteilt hatte, dass die sechs zur Tagesordnung eingegangenen Anträge nicht an dem Abend behandelt werden könnten, weil sie von solcher Tragweite seien, dass die Mitglieder nicht ohne einen gewissen Vorlauf und zusätzliche Informationen darüber entscheiden könnten. Insbesondere ging es darin um die Abwahl der Vorsitzenden sowie Satzungsänderungen. „Ich finde es traurig, wo wir gelandet sind, nachdem wir die Situation 2014 gemeistert haben“, erklärte Eva Dopke. „Ich habe den Eindruck, dass mancher denkt, dass, wenn einige zurücktreten, mit dem Rest des Vorstands etwas nicht stimmen kann.“

Die Zurückgetretenen hatten ihren Schritt unter anderem damit begründet, dass sie das Gefühl hätten, dass bei Vorstandskollegen „persönliche Interessen über Vereinsinteressen“ gestellt würden. Was damit konkret gemeint sei, sei ihr nicht klar, so Eva Dopke, die einräumte, dass es unterschiedliche Auffassungen gegeben habe. Die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder blieben der Versammlung fern, so dass es keine weitere Aufklärung gab. Eva Dopke erklärte, dass man sich nach der schwierigen Situation 2014 (der damalige Vorstand war abgesetzt worden, es folgten rechtliche Auseinandersetzungen mit den Betroffenen, d. Red.) im Vorstand aufgerieben habe. Sie könne aber guten Gewissens sagen, dass alle mit vollem Einsatz für den VGS tätig gewesen seien.

VGS will 35 000 Euro investieren

Nachdem Eva Dopke über das abgelaufene Jahr berichtete, in dem der Verein wie schon 2015 schwarze Zahlen geschrieben hatte, verlief die Versammlung wieder in ruhigeren Bahnen. Die Vergütungsregelung für die Übungsleiter und die Vorstandsmitglieder, die nach der vergangenen Jahreshauptversammlung noch überarbeitet werden musste, fand eine breite Mehrheit. So wurden die vakanten Vorstandsposten jeweils mit großer Zustimmung für ein Jahr neu besetzt. Stellvertretende Vorsitzende sind nun der in Ennepetal niedergelassene Arzt Dr. Johannes Hering und der Software-Experte Thomas Wahle. Die Leitung des Bereichs Sport und Technik hat Dörthe Rentrop inne. Sie war bereits kommissarisch tätig, nachdem der im vergangenen Jahr dafür angestellte Dr. Janek Zachow nach nur wenigen Monaten auf eigenen Wunsch wieder ausgeschieden war. Günter Heidemann ist Vertreter der Mitglieder. Die Übungsleiter sollen intern einen Vorschlag erarbeiten, wer sie künftig vertreten soll. Kassenprüfer sind Elke Aschebrock und Ursel Rönisch.

Der Vorstand wurde bei einer Gegenstimme entlastet. Mit deutlicher Mehrheit verabschiedete die Versammlung zudem den Haushalt 2017. Dieser sieht wieder ein deutliches Plus vor. Geplant sind Investitionen in Höhe von rund 35 000 Euro in neue Fahrräder für den vereinseigenen Ergo-Raum sowie neue PC/Server.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben