Mikrozensus

Statistik-Amt befragt Menschen im EN-Kreis

Wie leben Menschen in Schwelm, Ennepetal und Gevelsberg: Das sollen die Ergebnisse des Mikrozensus zeigen.

Wie leben Menschen in Schwelm, Ennepetal und Gevelsberg: Das sollen die Ergebnisse des Mikrozensus zeigen.

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Ennepe.  536 Haushalte aus Schwelm, Ennepetal und Gevelsberg werden in diesem Jahr telefonisch zu ihrem Leben befragt: für den Mikrozensus 2021.

Unter welchen Bedingungen leben die Menschen in Nordrhein-Westfalen? Wie viele Familien mit Kindern gibt es in NRW? Wie viele Menschen haben einen Migrationshintergrund? Antworten auf diese häufig gestellten Fragen gibt die bundesweit durchgeführte Haushaltsbefragung „Mikrozensus”. Ab sofort werden auch Menschen in Schwelm, Gevelsberg und Ennepetal befragt: Etwa 536 Haushalte werden dazu vom Statistischen Landesamt angerufen - die aktuelle Pandemie-Situation lässt das persönliche Gespräch nicht zu.

Der Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen befragt als Statistisches Landesamt jährlich rund 80.000 Haushalte in NRW. Die Befragungen sind gleichmäßig auf alle Wochen des Jahres verteilt. Im Januar werden beispielsweise in einem zufällig gewählten Schwelmer Auswahlbezirk etwa acht Haushalte befragt.

NRW-weit setzt das Landesamt rund 250 Interviewer ein. Um Datenschutz und statistische Geheimhaltung zu gewährleisten, sind sie zur strikten Verschwiegenheit verpflichtet. Abgefragt werden zum Beispiel persönliche Merkmale wie Alter, Familienstand, Staatsangehörigkeit, Schulbesuch und Erwerbstätigkeit. Für den überwiegenden Teil der Fragen besteht nach dem Mikrozensusgesetz Auskunftspflicht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben