Verkehr

Frau nach Unfall auf A1 bei Gevelsberg aus Auto befreit

Blick auf die Unfallstelle auf der A1 bei Gevelsberg. Die Feuerwehr musste eine Frau aus einem Auto befreien, indem sie das Dach entfernte.

Blick auf die Unfallstelle auf der A1 bei Gevelsberg. Die Feuerwehr musste eine Frau aus einem Auto befreien, indem sie das Dach entfernte.

Foto: Feuerwehr

Gevelsberg.  Auf der A1 ist es zwischen dem Kreuz Wuppertal Nord und Gevelsberg am Donnerstag zu einem Unfall gekommen. Es gab mehrere Verletzte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auf der A1 ist es am Donnerstagmittag gegen 13.45 Uhr zu einem Unfall gekommen. Nach ersten Informationen des Polizeipräsidiums Dortmund war ein Pkw zwischen dem Kreuz Wuppertal Nord und Gevelsberg in Fahrtrichtung Dortmund auf ein Stauende aufgefahren.

Fahrer befreit sich selbst

Feuerwehr und Rettungsdienst fanden circa 500 Meter vor der Anschlussstelle Gevelsberg einen schwer beschädigten Pkw vor. Der Fahrer konnte sich laut Feuerwehr vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte selbst aus dem Fahrzeug befreien, die Beifahrerin saß noch im Auto.

Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle ab, stellte den Brandschutz sicher und streute ausgelaufene Betriebsstoffe ab. Im Einsatzverlauf wurde durch den Rettungsdienst entschieden, die Person schonend aus dem Wagen zu retten.

Die Feuerwehr entfernte dafür das Fahrzeugdach. Die verletzten Personen wurden währenddessen vom Rettungsdienst versorgt und im Anschluss mit Rettungswagen unter Notarztbegleitung in nahe gelegene Krankenhäuser transportiert. Ein Sprecher der Polizei sprach am Donnerstagabend von einem Schwer- und zwei Leichtverletzten.

Zwei Fahrstreifen gesperrt

Im Anschluss wurde die Einsatzstelle der Autobahnpolizei und dem zuständigen Straßenbaulastträger übergeben. Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit acht Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften vor Ort.

Der Einsatz sei um 16.12 Uhr beendet gewesen. Während des Einsatzes seien laut Polizei zwei Fahrstreifen gesperrt worden. Dadurch sei es zu erheblichen Verkehrsstörungen gekommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben