Bundespolizei

Brandstifter hat Gesprächsbedarf mit der Polizei in Essen

Ein verurteilter Brandstifter erschien auf der Bundespolizeiwache im Essener Hauptbahnhof.

Ein verurteilter Brandstifter erschien auf der Bundespolizeiwache im Essener Hauptbahnhof.

Foto: STEFAN AREND / FUNKE Foto Services

Essen.  26-Jähriger taucht auf der Bundespolizeiwache auf und quatscht mit den Beamten. Die stellen fest: Der Mann hat noch eine Haftstrafe offen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein eher ungewöhnliches Verhalten hat ein 26-Jähriger am Freitagmorgen im Essener Hauptbahnhof an den Tag gelegt: Der Mann klingelte gegen 2.30 Uhr an der dortigen Wache der Bundespolizei und suchte so eine Art „Smalltalk“ mit den Beamten, berichtetet die Behörde.

Ein spezielles Anliegen hatte der zuletzt in Bremen gemeldete türkische Staatsangehörige offenbar nicht und nach eigenen Angaben benötigte er auch keine Hilfe. Da den Einsatzkräften das Verhalten des Mannes dann doch mehr als merkwürdig vorkam, wurde er fahndungsmäßig überprüft.

Dabei stellte sich heraus, dass gegen ihn ein Haftbefehl des Amtsgerichts in Hameln vorlag. Bereits 2012 war der 26-Jährige wegen gewerbsmäßigen Diebstahls und vorsätzlicher Brandstiftung zu einer Jugendstrafe von drei Jahren verurteilt worden.

Zur Verbüßung seiner Restfreiheitsstrafe von 547 Tagen, wurde er in die Gelsenkirchener Justizvollzugsanstalt..

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben