Coronavirus

Corona Essen: Fünf weitere Todesfälle - wieder mehr Kranke

In Essener Krankenhäusern sind weitere Corona-Patienten verstorben.

In Essener Krankenhäusern sind weitere Corona-Patienten verstorben.

Foto: Socrates Tassos / FUNKE Foto Services

Essen.  Wieder sind fünf Menschen gestorben. In Essen sind damit bisher insgesamt 16 Personen in Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung verstorben.

Schon am Wochenende musste die Stadt Essen weitere Todesfälle vermelden, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus stehen. Am Montagnachmittag verließ die stätische Pressestelle dann die nächste traurige Nachricht. Fünf weitere Menschen sind gestorben. In Essen sind damit bisher insgesamt 16 Personen in Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung verstorben.

Außerdem verzeichnete die Stadt wieder mehr neue Corona-Fälle. „Von Sonntag auf Montag gab es einen leichten Anstieg an Erkrankungsfällen mit dem Coronavirus in Essen“, heißt es in einer Mitteilung. Demnach sind 26 weitere Essener – und damit insgesamt 297 Personen – aktuell an dem Virus erkrankt. Von 4.111 beprobten Personen sind seit der Erkrankungswelle insgesamt 515 an dem Virus erkrankt. 205 Essener sind nach einer Erkrankung wieder genesen.

Fünf weitere Essener sind wegen des Coronavirus gestorben

Die Folgen des Coronavirus nicht überlebt hat ein 92-jähriger Palliativ-Patient, der am späten Sonntagnachmittag im Universitätsklinikum Essen verstorben ist. Zwei weitere Bewohnerinnen und Bewohner des Caritas-Stift Lambertus sind ebenfalls Sonntag im Universitätsklinikum verstorben, ein 82-jähriger Bewohner sowie eine 90-jährige Bewohnerin.

Im Marienhospital Altenessen ist ein 63-jähriger Essener verstorben. Aufgrund seines akuten Krankheitszustandes wurde der Patient im Krankenhaus auf das Coronavirus getestet. Der Test fiel positiv aus. Der Gesundheitszustand hat sich aufgrund der Vorerkrankungen so schnell verschlechtert, dass der Patient Sonntagabend verstarb. Am Montagvormittag ist außerdem eine 100-jährige Bewohnerin aus dem Lambertus-Stift in der Uniklinik verstorben.

Die von Erkrankungen am häufigsten betroffene Altersgruppe bleibt in Essen auch weiterhin die der 50- bis 70-Jährigen (173 Fälle). Danach folgen die Altersgruppe der 30- bis 50-Jährigen (146 Fälle) sowie die der über 70-Jährigen (115 Fälle).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben