Laufveranstaltung

Für Hobbyläufer: „LED’s Run“ startet im Essener Grugapark

So sieht es aus, wenn der „LED’s Run“ startet: Hier ein Bild aus dem Jahr 2016.

So sieht es aus, wenn der „LED’s Run“ startet: Hier ein Bild aus dem Jahr 2016.

Foto: Kerstin Kokoska / FUNKE Foto Services

Essen.  Kostenlos und ohne Zeitmessung: Der „LED’s Run“ im Grugapark Essen richtet sich an Freizeitläufer. Am 28. Oktober ist es so weit.

Der Energiekonzern Innogy lädt zur Laufveranstaltung „LED’s Run“ am Montag, 28. Oktober, in den Grugapark. Erwartet werden mehrere hundert Läufer. Die ersten 2000 Teilnehmer erhalten ein LED-Armband. Der „LED’s Run“ findet zum sechsten Mal statt; ein Startgeld wird nicht erhoben. Stattdessen bittet Innogy um eine Spende für das Biologische Bildungszentrum „Schule Natur“ im Grugapark.

„Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wir freuen uns auf viele Läuferinnen und Läufer, die spontan, alleine oder in einer Laufgruppe vorbei kommen und den Grugapark mit den LED Bändern zum Leuchten bringen“, sagt Simone Ehlen, Leiterin der Region Rhein-Ruhr bei Innogy.

Läufer können jederzeit aussteigen

Ab 18 Uhr startet die Veranstaltung an der Orangerie, mit Musik, Moderation und Interviews. Um 19 Uhr machen sich die Läufer dann in vier geführten Tempogruppen auf den Weg. Die erfahrenen Begleiter laufen vier Runden mit jeweils zweieinhalb Kilometern durch den Park, also insgesamt zehn Kilometer, wobei Teilnehmer nach jeder Runde aussteigen können. Der „LED’s Run“ ist ein reiner Fun-Lauf für den guten Zweck. Eine Zeitmessung gibt es nicht. Die Teilnehmer werden kostenlos mit warmen und kalten Getränken versorgt.

Der Name „LED’s Run“ bezieht sich nicht nur auf die LED-Leuchtbänder, mit denen die Teilnehmer laufen, sondern auch auf die Parkbeleuchtung in der Gruga. Diese wurde 2015 auf LED-Technik umgestellt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben