Kommentar

Omeirats Nazikeule: Man ist sich nicht mehr ganz so grün

NRZ-Redakteur Jörg Maibaum kommentiert die verbalen Entgleisungen Ahmad Omeirats.

NRZ-Redakteur Jörg Maibaum kommentiert die verbalen Entgleisungen Ahmad Omeirats.

Foto: Wahl / NRZ

Essen.  Nach den unhaltbaren Nazi-Vergleichen ihres Ratsherrn Omeirat gehen die Essener Grünen merklich auf Abstand.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Deutlicher können es Omeirats eigener Kreisverband und auch seine Grüne Ratsfraktion kaum formulieren: Man distanziere sich „aufs Schärfste“ von „Entgleisungen gegenüber dem CDU-Landtagsabgeordneten Gregor Golland“, spricht von „völlig inakzeptablen und geschichtsvergessenen Vergleichen“, und kündigt an, sich unverzüglich „mit dem grünen Ratsherrn“ auseinandersetzen zu wollen.

Ahmad Omeirats postwendende Entschuldigung für seine unerträglichen Formulierungen kann an dem klaren Befund nicht mehr ändern: Die Worte aus dem eigenen Politlager schaffen nicht nur merklichen Abstand. Sie zeigen auch: Man ist sich längst nicht mehr so grün wie vor einigen Jahren noch, als der Flüchtlingsjunge aus dem Libanon als politisches Paradebeispiel für die Durchlässigkeit der Stadtgesellschaft herumgereicht wurde – nach dem Seht-nur-her-Motto: Wer es wirklich will, der kann es ganz legal zu etwas bringen, selbst wenn er den Namen eines bekannten Clans trägt.

Es ist nicht der erste desaströse Auftritt Omeirats

Doch inzwischen ist Omeirats geschichtsvergessener Beitrag auf Facebook nicht sein erster desaströser Auftritt. Nicht nur hinter den Kulissen, in städtischen Ausschüssen etwa, gehen dem schnell schnaubenden Ratsherrn schon mal die Pferde durch. Auch in TV-Diskussionsrunden hat der Grüne recht abenteuerliche Realitätsklitterung betrieben, als er die Existenz von kriminellen Clanstrukturen gänzlich vom Tisch wischen wollte.

Natürlich muss es Bedenkenträger geben, die in der politischen und öffentlichen Clan-Diskussion darauf achten, dass nicht alle Mitglieder einschlägig bekannter Familien in Sippenhaft genommen werden. Dafür braucht es allerdings eine sehr differenzierte Wahrnehmung. Als kompetenter Mahner hat sich Omeirat jedenfalls selbst disqualifiziert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben