Widerstand

Renitente Elfjährige - Polizei Essen schaltet Jugendamt ein

Während eines Feuerwehreinsatzes in Essen-Katernberg kam es zu einem Zwischenfall mit einer Elfjährigen

Während eines Feuerwehreinsatzes in Essen-Katernberg kam es zu einem Zwischenfall mit einer Elfjährigen

Foto: Justin Brosch

Essen.  Ein Mädchen behinderte in Essen-Katernberg einen Feuerwehreinsatz und bepöbelte Polizisten. Warum das Kind dermaßen ausrastete, ist unklar.

Nach dem Zwischenfall mit der renitenten Elfjährigen bei einem Feuerwehreinsatz am Mittwochnachmittag in Essen-Katernberg hat die Polizei das Jugendamt der Stadt unterrichtet. Warum das Kind die Rettungskräfte störte, indem es ihnen im Weg stand, Platzverweise der Polizei ignorierte und Beamten später im Streifenwagen auf das Übelste beschimpfte, ist unklar, sagte Polizeisprecher Judith Herold am Donnerstag.

Als es im zweiten Obergeschoss eines Wohnhauses an der Katernberger Straße brannte und die Feuerwehr anrückte, hatten sich bereits „mehrere Schaulustige“ auf dem Bürgersteig versammelt. Polizisten forderten sie auf, Abstand zu halten.

Polizisten fuhren das Kind nach Hause und übergaben es seiner Mutter

Was die Anwesenden auch taten, so Herold. Nur die Elfjährige kam der Anweisung der Beamten nicht nach und blieb stur stehen, bis Polizisten das Mädchen schließlich in einen Streifenwagen setzten. Dort sei es dann zu wüsten Beleidigungen gekommen. Nachdem die Löscharbeiten beendet waren, wurde das Kind nach Hause gefahren und seiner Mutter übergeben.

Dass die Polizei nun das Jugendamt einschaltete, sei ein durchaus üblicher Vorgang, betonte Herold. Es werde wie in anderen Fällen auch, bei denen Kinder mit im Spiel sind, einen schriftlichen Bericht der Behörde an die Stadt geben. (j.m.)

Leserkommentare (6) Kommentar schreiben