Gastronomie

Bekannte Lokale verabschieden sich aus Essen-Rüttenscheid

Ein Beispiel: An der Kahrstraße in Essen-Rüttenscheid haben die „Beef Brothers“ ihren Burgerladen aufgegeben.

Ein Beispiel: An der Kahrstraße in Essen-Rüttenscheid haben die „Beef Brothers“ ihren Burgerladen aufgegeben.

Foto: Simon

Rüttenscheid.  Die Gastroszene in Essen-Rüttenscheid ist in Bewegung. Der etablierte Imbiss schließt genauso wie der Burgerladen. Asia-Restaurant erwartet.

Rund um die beliebte Einkaufs- und Gastromeile Rü müssen Rüttenscheider und Besucher in diesen Wochen Abschied von einigen namhaften Lokalen nehmen. Betroffen sind verschiedene Geschmacksrichtungen: die etablierte Currywurstbude genauso wie ein Burgerlokal und ein asiatisches Restaurant. Die Veränderungen in der Gastronomie im Überblick.

Beginnen wir am Anfang der Rüttenscheider Straße. Nach 13 Jahren an dieser Adresse hat sich die Imbissbude „Currywurst und mehr“ verabschiedet. Vor wenigen Tagen war Schluss. Die Betreiber hatten schon vor längerer Zeit einen Nachfolger gesucht, weil sie aus Altersgründen nicht mehr weitermachen wollten. Derzeit sind die Fensterscheiben des Ladenlokals schräg gegenüber den Stadtwerken mit Papier zugeklebt.

Kein „Baba Green“ mehr im Hotel Arosa in Rüttenscheid

Ein paar Meter weiter, an der Kahrstraße, ist ein letzter Versuch gescheitert, die Essener Filiale des Burgerlokals „Beef Brothers“ zu retten. Bereits am 31. August sind die letzten Besucher bedient worden. Das Team verabschiedete sich mit den Worten: „Es war eine schöne Zeit.“ In den Monaten zuvor hatte das Lokal immer mal wieder geöffnet und geschlossen, technische Probleme sollen eine Rolle gespielt haben. Fest steht aber auch: Die Burger-Konkurrenz in und um Rüttenscheid ist groß. Wer die Beef Brothers vermisst, wird sie in Köln und Düsseldorf weiterhin finden. Für die Räume an der Kahrstraße wird derzeit ein Nachmieter gesucht.

Ebenfalls schon im August hat das „Baba Green“ im Erdgeschoss des Hotels Arosa, Rüttenscheider Straße/Franziskastraße, zum letzten Mal sein „Oriental Soul Food“ serviert. „Am Ende hat es für Baba Green an diesem Standort nicht gereicht. Wir konzentrieren uns auf Düsseldorf“, steht auf der Facebookseite zu lesen. Besonders bitter: Es ist noch keine zwei Jahre her, dass Baba Green diesen zweiten Anlauf in seiner Geburtsstadt Essen genommen hatte.

Für „Coa“ in Essen-Rüttenscheid kommt jetzt „Noi“

Gute Nachrichten gibt es unterdessen von der Rü/Ecke Girardetstraße. Dort hatte kürzlich die Asia-Kette „Coa“ Abschied genommen, aber es gibt einen Nachfolger. Voraussichtlich im Dezember, so ist zu hören, soll „Noi“ eröffnen und japanische sowie vietnamesische Spezialitäten anbieten (siehe Infobox).

Ein größeres Rätsel gibt dagegen das türkische Restaurant „Döna“ auf. Seit zwei Jahren zieht sich inzwischen eine mögliche Eröffnung nahe der Kreuzung Wittenbergstraße hin. Dort, wo früher „Die Insel“ beheimatet war, wollte der neue Laden im Herbst 2017 eröffnen. Eigentlich. Zwar wird auf Aushängen weiter Personal gesucht, aber auf der Facebook-Seite des Betreibers gibt es schon seit Monaten keine Wasserstandsmeldungen mehr und ein Rückruf in der Redaktion blieb aus.

Leserkommentare (5) Kommentar schreiben