Winter

Seniorin in Essen seit 50 Tagen ohne funktionierende Heizung

Zieht regelmäßig Mütze und Schal an, um die Kälte in ihrer Wohnung auszuhalten: Irmhild Behrendt (73) aus Essen-Kray.

Zieht regelmäßig Mütze und Schal an, um die Kälte in ihrer Wohnung auszuhalten: Irmhild Behrendt (73) aus Essen-Kray.

Foto: Kerstin Kokoska / FUNKE Foto Services

Essen.  Eine 73-Jährige beklagt, dass die Heizung im Haus ständig ausfällt. Sie kündigt an, keine Miete mehr zu zahlen. Vermieter-Firma kümmert sich.

Irmhild Behrendt, Rentnerin aus Essen-Kray, lebt seit 50 Tagen ohne funktionierende Heizung. Regelmäßig fällt die Heizung aus, dann sinken die Temperaturen in ihrer Altbau-Wohnung im Stadtteil Kray auf 11 Grad. „Ich habe mir jetzt einen Anwalt genommen und zahle aus Protest keine Miete mehr“, sagt die 73-Jährige.

„Zuerst fiel die Heizung immer regelmäßig aus, im Dezember hat sie dann ganz ausgesetzt“, berichtet die Frau, die seit vielen Jahren in dem Acht-Parteien-Haus an der Straße Lunemannsiepen wohnt. Um der Kälte zu entfliehen, verbringt sie Stunden im Einkaufszentrum oder besucht Bekannte. „Ich gehe halt da hin, wo es etwas wärmer ist.“

Seit 2017 gehört das Haus einer Berliner Firma

Das Altbauhaus von 1920, das Irmhild Behrendt bewohnt, hat schon viele Besitzer kommen und wieder gehen sehen. „THS, Vivawest, UHB – das Haus ist schon oft verkauft worden.“ Seit Anfang 2017 gehört das Haus der Berliner Firma „Grand City Property“. Als die Heizung das erste Mal ausfiel, rief Irmhild Behrendt sofort in Berlin an: „Die haben gesagt, die kümmern sich und leiten die Anfrage weiter.“ Das war vor sieben Wochen. Doch was seitdem lediglich nur passiert sei: „Einmal war tatsächlich ein Heizungs-Monteur da. Der hat gesagt, die Heizung ist 30 Jahre alt, dafür gibt es keine Ersatzteile mehr.“ Seitdem ist die Lage unverändert.

„Zum schnellstmöglichen Termin“, kündigt die Vermieter-Firma „Grand City Property“ an, werde die Gas-Zentral-Heizung ausgetauscht. Das Problem sei längst bekannt und werde bearbeitet; der Heizungstausch werde vermutlich Mitte Januar erfolgen. „Grand City Property“ verwalte 133 Objekte in Essen; im betreffenden Haus in Kray gebe es „erheblichen Sanierungsstau“, der jetzt Schritt für Schritt abgearbeitet werde. Dach, Treppenhaus und Außengelände seien bereits saniert.

Höhe der Mietminderung muss individuell entschieden werden

Was die Mietminderung angeht, die Irmhild Behrendt jetzt einfordert, erklärte die Sprecherin des Unternehmens: „Hier gibt es rechtliche Möglichkeiten für Mieter, eine Minderung einzufordern. An die sind wir als Unternehmen natürlich gebunden.“ Allerdings müssen, so steht es im Gesetz, immer Einzelfallentscheidungen herbeigeführt werden, was die Höhe der Mietminderung angeht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben