Coronavirus

Fröndenberg: Corona - Zwei weitere Heimbewohner gestorben

Corona: Auch rund 400 Beschäftigte des Schmallenbachhauses wurden kürzlich getestet,

Corona: Auch rund 400 Beschäftigte des Schmallenbachhauses wurden kürzlich getestet,

Foto: DRK Unna

Fröndenberg.  Traurige Nachrichten aus dem Schmallenbachhaus Fröndenberg im Zusammenhang mit dem Coronavirus: Zwei weitere Bewohner sind verstorben.

Das sind erschreckende Zahlen: Zwei weitere Bewohner des Fröndenberger Schmallenbach-Hauses sind tot. Das meldet der Kreis Unna. Damit steigt die Zahl der verstorbenen Bewohner auf vier.

Außerdem meldete der Kreis Unna am Samstag fünf neue Corona-Infizierte für Fröndenberg, am Sonntag 29 weitere. Damit steigt die Gesamtzahl der am neuartigen Virus erkrankten Fröndenberger auf 85. Wie viele dieser insgesamt 34 Neu-Infizierten aus dem Schmallenbachhaus stammen, wurde am Sonntag nicht bekannt.

Alle Bewohner und Mitarbeiter des Schmallenbachhauses wurden nach Auskunft der Einrichtung vom Gesundheitsamt getestet – unabhängig davon, ob Symptome vorhanden sind oder nicht. Mit den Ergebnissen rechnet das Schmallenbachhaus Anfang nächster Woche: „Alle Beteiligten werden umgehend über die Ergebnisse informiert“, heißt es.

Da das Haus derzeit unter Quarantäne steht, haben Angehörige die Möglichkeit, „bei Bedarf mit den Bewohnerinnen und Bewohnern zu Skypen, Facetime-Anrufe oder WhatsApp-Video-Anrufe zu organisieren“, so die Einrichtung. „Es haben bereits schon Anrufe stattgefunden, wenn dies die Bewohner wünschen.“

Die beiden nun Verstorbenen aus dem Schmallenbachhaus litten beiden unter unterschiedlichen Vorerkrankungen und waren zuletzt stationär untergebracht, heißt es vom Kreis Unna. Ein Mann (Jahrgang 1933) verstarb am 3. April, eine Frau (Jahrgang 1927) am 4. April.

Insgesamt gab es am Samstag, so der Kreis Unna, im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie im Kreis fünf weitere Todesfälle zu beklagen. Damit ist die Zahl auf insgesamt acht gestiegen.

Verstorbene hatten Vorerkrankungen

Die anderen nun Verstorbenen seien ebenfalls gesundheitlich eingeschränkt gewesen. Es handele sich um einen Mann aus Lünen (Jahrgang 1951, verstorben am 4. April), eine Frau aus Bergkamen (Jahrgang 1945, verstorben am 3. April) und einen weiteren Mann aus Schwerte (Jahrgang 1944, verstorben am 2. April).

Im gesamten Kreis Unna waren Stand Sonntag 365 Frauen und Männer mit dem Coronavirus infiziert. Stationär werden derzeit 35 behandelt. Die wieder Gesundeten werden vom Kreis Unna nur wochenweise erfasst: Hier werden für diese Woche 105 Gesundete gemeldet.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben