Alkohol am Steuer

1,9 Promille: Erst Unfall verursacht, dann Frau geohrfeigt

Die Polizeibeamten fixierten den Unfallfahrer, legten ihm Handfesseln an und setzten ihn in den Streifenwagen. (Symbolbild)

Die Polizeibeamten fixierten den Unfallfahrer, legten ihm Handfesseln an und setzten ihn in den Streifenwagen. (Symbolbild)

Foto: Stephan Jansen / dpa

Gelsenkirchen-Bismarck.   Ein alkoholisierter Fahrer touchiert in Gelsenkirchen mehrere Autos. Danach wechselt er den Wagen und fährt zu einer Frau, um sie zu ohrfeigen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein stark alkoholisierter Autofahrer (52) aus Gelsenkirchen befuhr am Samstag gegen 16.05 Uhr die Evastraße in Bismarck. Dabei touchierte er einen ihm entgegenkommenden Pkw. Der Gelsenkirchener setzte seine Fahrt fort und touchierte als nächstes einen rechts am Straßenrand geparkten Wagen.

Auch diesmal fuhr er unbeeindruckt weiter und schob einen ebenfalls am rechten Fahrbahnrand abgestellten Anhänger in einen angrenzenden Zaun. Dabei brach eine Achse am Fahrzeug des 52-Jährigen, so dass der Wagen nicht mehr fahrbereit war.

Der Gelsenkirchener setzte seinen Weg nun zu Fuß fort und ignorierte einen 54-jährigen Zeugen, der ihn vehement auf die von ihm verursachten Schäden aufmerksam machte. Der 52-Jährige begab sich kurzfristig in ein Haus. Kaum zu glauben: Aber als er das Haus wieder verließ, setzte er sich in einen anderen Wagen und fuhr davon!

Der 52-Jährige kehrte wenig später zu dem Haus zurück

Während wenig später vor dem Haus Polizisten mit der Verkehrsunfallaufnahme beschäftigt waren, kehrte der 52-Jährige zurück, parkte sein Fahrzeug und wollte sich wieder ins Haus begeben. Er ignorierte die Weisung der Polizeibeamten, stehen zu bleiben, so dass sie ihn festhielten.

Darauf reagierte der Gelsenkirchener uneinsichtig und aggressiv. Die Polizeibeamten fixierten ihn, legten ihm Handfesseln an und setzten ihn in den Streifenwagen. Ein von ihm freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,9 Promille. Die Beamten nahmen den Mann mit ins Gewahrsam, wo ihm ein Arzt zwei Blutproben entnahm.

In Schalke-Nord hatte er eine Frau geohrfeigt

Bei der weiteren Sachverhaltsklärung stellte sich heraus, dass der Gelsenkirchener in der Zeit zwischen dem Verkehrsunfall und seiner Rückkehr zur Evastraße im Stadtteil Schalke-Nord gewesen war. Hier hatte er nach zunächst verbalen Streitigkeiten eine 36-jährige Frau geohrfeigt und war dann mit seinem Wagen weggefahren.

Neben einer Strafanzeige wegen Körperverletzung erwartet den Gelsenkirchener nun ein Verfahren wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss und Verkehrsunfallflucht. Die Polizeibeamten stellten den Führerschein des Gelsenkircheners sicher. Er darf bis zur weiteren Entscheidung durch ein Gericht keine Kraftfahrzeuge führen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben