Geld & Glücksspiel

Auch Gelsenkirchener träumen vom 90-Millionen-Eurojackpot

Kira Albrecht (r.), Inhaberin der gleichnamigen Lottoannahmestelle in der Gelsenkirchener Altstadt, und ihre Mutter Katrin wissen genau, dass bei einem solch prall gefüllten Eurojackpot immer mehr Tipper als sonst ihre Kreuzchen auf den Tippzetteln machen. 

Kira Albrecht (r.), Inhaberin der gleichnamigen Lottoannahmestelle in der Gelsenkirchener Altstadt, und ihre Mutter Katrin wissen genau, dass bei einem solch prall gefüllten Eurojackpot immer mehr Tipper als sonst ihre Kreuzchen auf den Tippzetteln machen. 

Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen.  Am Freitagabend wartet ein Millionengewinn im Eurojackpot. Auch Gelsenkirchener Lottoannahmestellen erwarten mehr Tipper als sonst..

An diesem Freitagabend blickt auch mancher Glücksspieler aus Gelsenkirchen mit bangem Blick in Richtung Helsinki. Denn dort, in Finnlands Hauptstadt, werden dann die sieben Gewinnzahlen für den Eurojackpot gezogen. 90 Millionen Euro haben sich nach mehreren Wochen ohne Hauptgewinner in dem nun prall gefüllten Topf angesammelt. Höher geht's nicht! Und bei solch einem fetten Sümmchen werden sogar bekennende Lotto-Ignoranten schwach und greifen heimlich, still und leise zum Tippzettel.

"Man merkt schon seit Montag, dass die Zahl der Spieler steigt. Der ganz große Ansturm kommt aber immer erst am Freitag selbst, wenn am Abend die Zahlen gezogen werden", weiß Kira Albrecht aus Erfahrung. Die 30-Jährige ist seit 2012 Inhaberin der gleichnamigen Lottoannahmestelle an der Kirchstraße in der Altstadt. Gemeinsam mit ihrer Mutter Katrin steht sie an diesem Vormittag hinter der Ladentheke und nimmt gerade den Spielschein eines Stammkunden entgegen.

Viele Eurojackpot-Spieler setzen auf den Quicktipp

"Eurojackpot spielen meistens die 25- bis 55-Jährigen. Die träumen vom ganz großen Geld", sagt Albrecht. Die Älteren über 70 würde hingegen lieber beim Lotto-Klassiker "6 aus 49" ihre Kreuzchen machen - also jenes Spiel, bei dem immer mittwochs und samstags der große Millionengewinn winkt. "Beim Eurojackpot haben auch viel weniger Kunden ihre festen Zahlen", hat Kira Albrecht beobachtet. Die meisten kämen herein und setzen auf einen so genannten Quicktipp. Dabei sucht der Computer die Zahlenkombinationen für den Spieler aus. Bis zu neun Reihen können auf einem Schein ausgefüllt werden. Dieser kostet dann 18,75 Euro. Wer weniger Reihen spielt, zahlt natürlich auch weniger.

+++ Hier finden Sie weitere Berichte und Reportagen der WAZ Gelsenkirchen +++

Die Chance, den Jackpot zu knacken, steht aus Statistiksicht bei 1:95 Millionen - also eher schlecht. Und dennoch ist das Träumen erlaubt. Wie bei Frank Schäfer: Der spielt nach eigenem Bekunden immer nur dann "Eurojackpot", wenn dieser mal wieder seinen Höchststand von 90 Millionen Euro erreicht hat. So wie jetzt. "Ich spiele dann auch immer nur zwei Reihen. Eine mit meinen persönlichen Glückszahlen", erzählt er. Und bei der anderen lasse er sich stets von seiner Intuition leiten. Zu den fünf aus 50 zur Wahl stehenden "normalen" Zahlen kommen dann auch noch zwei Zusatzzahlen, die es auszuwählen gilt.

Die Stamm-Lottozahlen haben zuvor sogar schon die Eltern gespielt

"In unseren Laden kommen aber auch viele Allesspieler", sagt Mutter Katrin Albrecht. Soll heißen: Diese Kunden geben in jeder Woche für jede Ausspielung ihre Tipps ab - egal, ob mittwochs, freitags oder samstags. Zu dieser Spezies zählt auch Ralf Fischer, der gerade eine andere Annahmestelle in der City verlässt. "Ich spiele schon seit über 30 Jahren Lotto, immer dieselben Zahlen. Die hatten davor sogar schon meine Eltern immer gespielt", erzählt er. Der Eurojackpot hätte zwar nicht die gleiche Tradition wie das Samstaglotto, dafür seien aber die Gewinne immer deutlich höher. "Aber der Einsatz kostet auch mehr", weiß er.

+++ Hier finden Sie alle Neuigkeiten zur Corona-Lage in Gelsenkirchen +++

Und was würde er mit dem Hauptgewinn von 90 Millionen Euro anstellen? Da schmunzelt Ahmed Aksoy, der seinen Wettschein fein säuberlich gefaltet im Portemonnaie verstaut, und antwortet: "Das ist so viel, das weiß ich noch gar nicht so genau." Natürlich würde die ganze Familie etwas abbekommen. Und die sei groß. Ach ja, ein tolles Haus, das würde er sich sofort kaufen. Ob diese Träume Realität werden, wissen er und alle anderen Tipper spätestens am Freitag um kurz nach 21 Uhr. Denn dann steigt in Helsinki die Ziehung der Eurojackpot-Zahlen. Und vielleicht ist Gelsenkirchen dann tatsächlich um einen oder sogar mehrere Millionäre reicher...

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben