Polizei

Berauschte Fahrer verursachen drei Unfälle in Gelsenkirchen

Die Polizei wurde am Wochenende in Gelsenkirchen gleich mehrfach zu Unfällen gerufen, an denen berauschte Fahrer beteiligt waren.

Die Polizei wurde am Wochenende in Gelsenkirchen gleich mehrfach zu Unfällen gerufen, an denen berauschte Fahrer beteiligt waren.

Foto: Ted Jones / WP

Gelsenkirchen.  Unter Alkohol und Drogen standen drei Autofahrer, die am Wochenende in Gelsenkirchen Unfälle verursacht haben. Einer hatte keinen Führerschein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gleich drei Unfälle, verursacht durch berauschte Fahrer, ereigneten sich am vergangenen Wochenende.

In der Nacht zu Samstag kam ein 56-jähriger Gelsenkirchener gegen 1 Uhr auf der Hechelstraße in Hassel kurz vor der Marler Straße mit seinem Wagen von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Laternenmast. Er setzte die Fahrt mit dem beschädigten Auto zunächst fort, stellte den Wagen dann aber an der Marler Straße ab. Zeugen alarmierten die Polizei. Die Beamten bemerkten einen deutlichen Alkoholgeruch. Der Mann musste mit zur Wache, sein Führerschein wurde sichergestellt.

Ohne Führerschein unterwegs

Beim Einparken auf der Karl-Meyer-Straße in Rotthausen touchierte ein Wagen am Samstagabend gegen 22.20 Uhr ein anderes Auto. Auch hier alarmierten Zeugen die Polizei, die den 25-jährigen Fahrer in der Nähe antraf. Da er keine gültige Fahrerlaubnis besitzt und keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, nahmen die Beamten ihn mit zur Wache. Das Ergebnis des dort durchgeführten Drogenvortest war positiv.

Zu einem Auffahrunfall kam es am frühen Sonntagmorgen gegen 1 Uhr in Buer. Ein 52-jähriger Hertener prallte mit seinem Wagen auf der Emil-Zimmermann-Allee auf Höhe Beckeradsdelle an der Ampel mit dem Wagen einer 27-jährigen Gelsenkirchener zusammen. Die alarmierten Polizeibeamten bemerkten Alkoholgeruch bei dem Hertener Unfallfahrer. Auch er musste mit zur Wache und den Führerschein abgeben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben