Kriminalität

Dieb aus Gelsenkirchen muss über fünf Jahre in Haft

Die Polizei hat eine Gelsenkirchener festgenommen, der wegen schweren Diebstahls (Symbolfoto) gesucht wurde.  

Die Polizei hat eine Gelsenkirchener festgenommen, der wegen schweren Diebstahls (Symbolfoto) gesucht wurde.  

Foto: Foto:

Horst.  Die Gelsenkirchener Polizei hat ein kriminelles Schwergewicht festgenommen. Gegen den 27-jährigen Täter lagen sogar zwei Haftbefehle vor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Polizei hat einen „schweren Jungen“ dingfest gemacht. Für fünf Jahre und sechs Monate in die Justizvollzugsanstalt muss ein 27-Jähriger, den die Gelsenkirchener Polizei am Montag, 11. November, festnahm. Ihm werden eine Vielzahl von Straftaten zur Last gelegt.

Die Ermittler des Kriminalkommissariats 22, Kräfte des Einsatztrupps und Beamte der Bereitschaftspolizei griffen am Montag gegen 14 Uhr auf der Laurentiusstraße in Horst zu. Gegen den Mann aus Gelsenkirchen lagen zwei Haftbefehle der Staatsanwaltschaft Essen, unter anderem wegen schweren Bandendiebstahls in fast 40 Fällen, vor.

Gerissene Diebe: Beute landete im präparierten Kinderwagen

Der Mann gehört mit weiteren vier Männern zu einer Gelsenkirchener Familie. Sie sind zwischen Juni 2016 und Januar 2017 auf Beutezug bei Ikea gewesen. Systematisch stahlen sie Babyphones, Gardinen, Bettwäsche und Werkzeug. Das Diebesgut versteckten die gerissenen Täter anschließend in einem präparierten Kinderwagen. Dem schwedischen Möbelgiganten entstand so ein Schaden von rund 350.000 Euro. Verkauft wurde die Beute, wo auch der Normalbürger kauft: auf Trödelmärkten oder über ebay.

Oberhaupt der Diebesbande war der Familienvater

Prozessauftakt war im Frühjahr 2018. Angeklagt war der Familienvater Bruno S., Kopf der Bande, sowie drei seiner Söhne und ein Schwiegersohn.Die Urteilegegen den 27-jährigen Gelsenkirchener sind seit dem 30. Juli 2019 respektive seit dem 30. April 2019 rechtskräftig. Drei Jahre Strafe zu verbüßen hat er wegen des bandenmäßigen Diebstahls, weitere zwei Jahre wegen anderer Straftaten, nach WAZ-Informationen soll Raub und Betrug darunter gewesen sein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben