Styling in Corona-Zeiten

Friseur trotz Lockdown? Schalke erspart sich Haarspalterei

Der Gelsenkirchener Friseur-Obermeister Holger Augustin hat - auch im Namen von 260 lokalen Innungsbetrieben an Schalke 04 geschrieben. 

Der Gelsenkirchener Friseur-Obermeister Holger Augustin hat - auch im Namen von 260 lokalen Innungsbetrieben an Schalke 04 geschrieben. 

Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen  Für Schalke 04 ist das Thema "Friseur in Lockdown-Zeiten" wohl an den Haaren herbeigezogen. Auf Innungs-Brief reagiert der Bundesligist nicht.

Schalke 04 lässt sich nicht auf Haarspaltereien ein. Auf die Frage, ob Fußballprofis sich in Lockdown-Zeiten professionell die Haare stylen lassen, reagiert der Bundesligist nicht. Die Wahrscheinlichkeit, dass die lokale Friseurinnung Post von Schalke bekommt, ist ebenso eher gering. Innungsobermeister Holger Augustin hatte den Club angeschrieben und - appellativ - zum Dienstleistungs-Verzicht aufgefordert.

Medienabteilung von Schalke 04 geht nicht aufs Thema ein

Mit dem formulierten Ziel, Schalkes Kommunikation "proaktiv und mutig zu gestalten“, war Marc Siekmann im Juli 2020 als neuer Leiter Sportkommunikation bei den Königsblauen angetreten. Beim Thema Haare endet allerdings das Entgegenkommen, zeigt sich die Presseabteilung weder mutig noch proaktiv, sondern verschlossen. Es habe mehrere Medienanfragen zu dem Thema gegeben, teilt der Verein mit, doch eine Stellungnahme dazu werde es generell nicht geben.

Ein großer Teil der nationalen Fußballprofis scheine illegal die Dienstleistung von Friseuren in Anspruch genommen zu haben, mutmaßen die Friseure. Holger Augustin, Obermeister der wandte sich in einem Schreiben an Schalke 04. Er bat Vereinsverantwortliche, auf die Spieler einzuwirken, gemeinsam den Weg der Pandemiebekämpfung mitzugehen und auf Friseurdienstleistungen zu verzichten. Man müsse erwarten können, so Augustin, "dass Spieler sich an die Regeln halten.“ Auch an seine Kolleginnen und Kollegen appelliert der Obermeister, nicht illegal die Haare zu schneiden.

Fährmann mit Zöpfchen, Stambouli mit Walle-Mähne

Schaut man auf aktuelle Bilder der Lizenzspieler und des Trainerstabs, scheinen mögliche Vorwürfe ohnehin eher an den Haaren herbeigezogen. Da ist zunehmend Wildwuchs angesagt. Torwart Fährmann trägt 14-Tage-Bart und Zöpfchen, Stambouli schüttelt die gewohnte Walle-Mähne, Harit, Hoppe, Nastasic und Co. zeigen sich mit Frisuren, die auch mit dem Langhaartrimmer vor dem heimischen Badezimmerspiegel hinzukriegen sind - und ohnehin außen vor ist das Trainerteam, zumindest was Christian Gross und Naldo betrifft. Da reicht ein feuchter Waschlappen fürs Styling.

· Verfolgen Sie die aktuelle Entwicklung zum Coronavirus in Gelsenkirchen in unserem Newsblog

· Lesen Sie mehr Geschichten aus Gelsenkirchen

· Oder folgen Sie der WAZ Gelsenkirchen auf Facebook

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben