Nahverkehr

Gelsenkirchen: Busse zum Friedhof fahren jetzt öfter

Hier fahren die Busse jetzt doppelt so häufig: Die Haltestelle am Gelsenkirchener Friedhof Beckhausen-Sutum.

Hier fahren die Busse jetzt doppelt so häufig: Die Haltestelle am Gelsenkirchener Friedhof Beckhausen-Sutum.

Foto: Matthias Heselmann

Gelsenkirchen-Beckhausen  Der Gelsenkirchener Friedhof Beckhausen-Sutum war bislang nicht gut erreichbar. Seit dem Fahrplanwechsel hat sich das geändert.

Wer zum Friedhof Beckhausen-Sutum wollte und kein eigenes Auto besaß, der brauchte bislang Geduld. Die einzige Buslinie, die den Friedhof direkt anfährt, ist die Bogestra-Linie 342 - und dieser Bus kam bis Anfang dieses Jahres nur alle 60 Minuten. Das hat sich seit der Fahrplanumstellung geändert: Seit dem 7. Januar verkehrt die Linie im 30-Minuten-Takt.

"Endlich ist es soweit", freute sich Elsbeth Schmidt, SPD-Stadtverordnete und Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Beckhausen/Sutum. Seit langem hätten sie und der SPD-Stadtverordnete Manfred Rose aus Schaffrath die Verdichtung des Fahrplans der Linie 342 gefordert.

Diese Kritik äußert die Gelsenkirchener Ratsfrau

"Der Friedhof ist ansonsten nur sehr umständlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen", sagt Elsbeth Schmidt. Die nächste Straßenbahnhaltestelle sei an den Sutumer Brücken - von da aus zum Friedhof ist es noch ein gutes Stück zu laufen. Vor allem ältere Menschen sei das nur schwer zuzumuten.

Hundertprozentig zufrieden sind die Sozialdemokraten um Elsbeth Schmidt dennoch nicht. Zum einen gelte der neue halbstündige Takt nur an Wochentagen. "Ich wünsche mir ausdrücklich aber, dass diese Regelung auch am Samstag sowie an Sonn- und Feiertagen gilt", so Elsbeth Schmidt. Auch und gerade an Wochenenden würden ältere Menschen ihre verstorbenen Angehörigen besuchen wollen.

Das hat sich auf der Linie 342 außerdem geändert

"Bedauerlich ist, dass die Linie jetzt von der Manfredstaße direkt zum Forsthaus fährt", so Elsbeth Schmidt weiter. Damit sei die Einkaufsmöglichkeit auf der Cranger Straße gerade für Sutumer Bürgerinnen und Bürger nur noch erschwert möglich. "In Sutum gibt es keinen Lebensmittelmarkt, Metzger oder Bäcker. Erle hat mit der Cranger Straße eine attraktive Einkaufsstraße, die gerne von den Sutumern genutzt wird", sagt Elsbeth Schmidt.

Das gelte aber nur für die "zusätzlichen" Busse, die seit dem 7. Januar auf der Linie verkehren, stellt Christoph Kollmann von der Bogestra richtig. Diese fahren von der Haltestelle Manfredstraße direkt zur Haltestelle Erle Forsthaus durch. Jeder zweite Bus fahre wie bisher auch die Haltestellen an, die zwischen Manfredstraße und Erle Forsthaus liegen und die Crange Straße erschließen.

· Verfolgen Sie die aktuelle Entwicklung zum Coronavirus in Gelsenkirchen in unserem Newsblog

· Lesen Sie mehr Geschichten aus Gelsenkirchen

· Oder folgen Sie der WAZ Gelsenkirchen auf Facebook


Leserkommentare (0) Kommentar schreiben