Corona

Gelsenkirchen: Sehr viele Corona-Todesfälle im Dezember

Innerhalb eines Monats sind mehr als 100 Gelsenkirchener an oder mit dem Coronavirus gestorben. In den zehn Monaten zuvor waren es insgesamt 48 Tote.

Innerhalb eines Monats sind mehr als 100 Gelsenkirchener an oder mit dem Coronavirus gestorben. In den zehn Monaten zuvor waren es insgesamt 48 Tote.

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Gelsenkirchen  Mehr als jeder zweite Corona-Todesfall in Gelsenkirchen ereignete sich im Dezember. Darum steigen jetzt die Todesmeldungen so rapide an.

Bereits am Mittwoch (13.1.) war die Zahl der Corona-Todesfälle in Gelsenkirchen deutlich von 118 auf 134 gestiegen. Dabei, so die Stadt, handelt es sich aber nicht um eine plötzliche Steigerung, sondern um Fälle aus einem Zeitraum von mehreren Wochen, die nachträglich erfasst worden sind.

Und auch am Donnerstag meldet die Stadt 21 weitere Corona-Todesfälle in Gelsenkirchen. Auch hier gilt, der größte Teil ist noch im Dezember verstorben, geht aber aufgrund verspäteter Arbeitsabläufe erst jetzt in die Statistik ein.

Mindestens 32 der seit Mittwoch gemeldeten 37 Toten hätten bereits im Dezember ihr Leben verloren, berichtet ein Sprecher der Stadt auf Nachfrage unserer Redaktion. Das bedeutet, dass 85 der bisher bekannten 155 Todesfälle allein auf den Dezember zurückgehen.

Weitere Nachmeldungen möglich

Gesundheitsdezernent Luidger Wolterhoff schließt indes nicht aus, dass auch in den kommenden Tagen noch weitere Nachmeldungen dazukommen und die Zahl der Corona-Todesmeldungen in der Stadt weiter deutlich ansteigen lassen.

Zum Vergleich: Vor einem Monat, am 14. Dezember, lag die Zahl der insgesamt seit Beginn der Pandemie mit Covid 19 verstorbenen Gelsenkirchener bei noch 48 Menschen.

Die Todesfälle nach Altersklassen:

0-5 Jährige: 1
6-17 Jährige: 0
18-59 Jährige: 11
60-79 Jährige: 52
80+: 91

Mehr zum Thema:

Warum in Gelsenkirchen Corona-Tote in einem Patientenzimmer untergebracht werden mussten.

· Verfolgen Sie die aktuelle Entwicklung zum Coronavirus in Gelsenkirchen in unserem Newsblog

· Lesen Sie mehr Geschichten aus Gelsenkirchen

· Oder folgen Sie der WAZ Gelsenkirchen auf Facebook

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben