Engpass Autozulassung

Gelsenkirchener Kfz-Zulassungsstelle: So wird Stau vermieden

Stundenlange Wartezeiten gehörten im August noch zum Besuch der Gelsenkirchener Kfz-Zulassungsstelle. Die organisatorischen Änderungen sollen die Lage nun weiter entspannen.

Stundenlange Wartezeiten gehörten im August noch zum Besuch der Gelsenkirchener Kfz-Zulassungsstelle. Die organisatorischen Änderungen sollen die Lage nun weiter entspannen.

Foto: Olaf Ziegler / Funke Foto Services GmbH

Gelsenkirchen.  Die Umstellungen in der Gelsenkirchener Kfz-Zulassungsstellen zeigen Wirkung: Wartezeiten und Stress sinken, die Räume sollen renoviert werden.

Fluchende Autofahrer, überfüllter Warteraum, gestresste Mitarbeiter: Das tägliche Geduldsspiel in der Kfz-Zulassungsstelle an der Wildenbruchstraße scheint beendet zu sein. Die Stadt hat durch zusätzliche Einstellungen und geänderte Anmeldezeiten auf die vielen Beschwerden reagiert.

Referatsleiterin Marion Penquitt ist davon überzeugt, dass die Verbesserungen die Atmosphäre in der Behörde entspannen wird: „Die Wartezeit nach einem festgesetzten Termin beträgt jetzt weniger als zehn Minuten.“

Die Aufstockung des Personals, die früheren Öffnungszeiten und die exakte Terminvergabe hätten die erhoffte Wirkung gezeigt. Wer sein Fahrzeug kurzfristig anmelden möchte, der kann sich ab 7.30 Uhr vor Ort melden. Er erhält dann einen genauen Termin, zu welcher Uhrzeit am selben Tag sein Anliegen bearbeitet wird. Die Öffnungszeit des Amtes ist auf 15.30 Uhr verlängert worden.

Serviceschalter im Eingangsbereich eingerichtet

Als Folge der genauen Terminbestimmung hätte sich die Reihe der Wartenden in der Behörde bereits gelichtet, hat Marion Penquitt festgestellt. Als Alternative bietet sich die Online-Anmeldung an, bei der ab Januar bis zu vier Monate im Voraus ein Termin vereinbart werden kann. Als zusätzliche Dienstleistung hat die Verwaltung einen Serviceschalter im Eingangsbereich eingerichtet. Hier geben Mitarbeiter Auskunft, welche Papiere beispielsweise bei einem Besitzerwechsel oder für eine An-, Ab- oder Ummeldung erforderlich sind.

Händler, die häufig Unterlagen für 50 und mehr Kunden abgeben, sollten sich möglichst einen Tag vor der geplanten Anmeldung melden. Für Schwangere, Senioren, Schwerbehinderte gilt nach wie vor eine kürzere Wartezeit. Auch in Notfällen, etwa bei Verlust der Papiere oder Diebstahl der Kennzeichen, will die Behörde schnell reagieren und noch einen kurzfristigen Termin ermöglichen.

Die Zulassungszahlen in Gelsenkirchen sind rasant gestiegen. Vor allem aus osteuropäischen Ländern melden Bürger ihre Fahrzeuge um oder an. 150.000 Fahrzeuge sind in der Stadt registriert, 13.500 mehr als noch vor einigen Jahren. Gemeinsam mit Mitarbeitern aus der Zulassungsstelle hat eine Gruppe in der Verwaltung über organisatorische Verbesserungen und personelle Ausstattung nachgedacht. Wirtschaftsdezernent Dr. Christopher Schmitt spricht von einer Lösung, die die Situation deutlich verbessere, die aber von der Verwaltung zunächst als Lernprozess gesehen werde. Der Stadtrat ist überzeugt, dass die zusätzlichen Einstellungen auch dazu beitragen, dass Mitarbeiter langfristig in der Zulassungsstelle gehalten werden können.

Weitere personelle Verstärkung ist für 2020 vorgesehen

Mit Kräften aus anderen Abteilungen und durch externe Einstellungen wurde das Personal aufgestockt. Weitere personelle Verstärkung ist für 2020 vorgesehen. Auch bei der Raumgestaltung will die Stadt demnächst eine Willkommens-Atmosphäre vermitteln. Das Haus wird renoviert, der Teppichboden ausgetauscht. Und der frische Anstrich der Wände soll den um Harmonie bemühten Charakter des Amtes wiedergeben und eine kurze Wartezeit erträglicher werden lassen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben