Schrottimmobilien

Gelsenkirchener Schrottimmobilie ist wohl bald Geschichte

Diese Schrottimmobilie in Gelsenkirchen an der Kreuzung Emil-Zimmermann-Allee und Ecke Horster Straße sorgt für Ärger in der Bürgerschaft. Jetzt ist der nächste Schritt in Richtung Abriss getan worden.

Diese Schrottimmobilie in Gelsenkirchen an der Kreuzung Emil-Zimmermann-Allee und Ecke Horster Straße sorgt für Ärger in der Bürgerschaft. Jetzt ist der nächste Schritt in Richtung Abriss getan worden.

Foto: Heinrich Jung / FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen-Buer.  Nächster Schritt im Kampf gegen Schrottimmobilien in Gelsenkirchen: Die Stadt hat ein Rückbaugebot für das Gammelhochhaus in Buer erlassen.

Das vergammelte Hochhaus an der Emil-Zimmermann-Allee 1 und der Horster Straße 201-203 könnte schon bald Geschichte sein. Oberbürgermeister Frank Baranowski teilte in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Donnerstag mit, dass die Verwaltung ein Rückbau- und Entsiegelungsgebot erlassen und die sofortige Vollziehung im öffentlichen Interesse angeordnet hat. Damit rückt der Abriss der Schrottimmobilie näher.

400 Unterschriften aus der Bürgerschaft

Für den SPD-Stadtverordneten für Buer-Süd, Lukas Günther, ist der Erlass und der geplante Abriss ein wichtiger Schritt zur Aufwertung des gesamten Stadtteils: „Gemeinsam mit den Bürgern setzen wir ein wichtiges Zeichen: Wir nehmen die Ignoranz des Eigentümers nicht weiter hin. Eigentum verpflichtet und dieser Verpflichtung ist der Eigentümer schon lange nicht mehr nachgekommen.“ Erst im Sommer sind 400 Unterschriften aus der Bürgerschaft gesammelt worden, damit der unschöne Blickfang abgerissen wird.

Neue Perspektiven eröffnen sich durch Abriss

Günter und seine Parteigenossen sehen für das Grundstück und die gesamte Nachbarschaft ganz neue Entwicklungsperspektiven. „Denn auch die Sanierung der Horster Straße wird bald abgeschlossen sein.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben