Kunst

Kalender: Franz Müller malt Gelsenkirchen von Nord bis Süd

Aquarelle mit Stadtmotiven hat der Maler Franz-J. Müllerin einem Kalender zusammengefasst. Den gibt es unter anderem in der Buchhandlung Junius, hier vertreten durch Inhaberin Sabine Piechazek, zu kaufen.

Aquarelle mit Stadtmotiven hat der Maler Franz-J. Müllerin einem Kalender zusammengefasst. Den gibt es unter anderem in der Buchhandlung Junius, hier vertreten durch Inhaberin Sabine Piechazek, zu kaufen.

Foto: Elisabeth Höving

Gelsenkirchen.  Der Ückendorfer Maler hat Stadtansichten von Gelsenkirchen in Aquarell gemalt. Er hat ein Faible für Architektur, nicht nur beruflich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es sind vor allem die schönen, die architektonisch und landschaftlich reizvollen Seiten dieser Stadt, die ihn interessieren. Und er entdeckt davon jede Menge, und zwar „Von Nord bis Süd“. So titelt der Gelsenkirchener Maler Franz-J. Müller seinen Kunstkalender 2020, der auf zwölf Aquarellen attraktive Facetten der Stadt festhält. Der Kalender ist im Gelsenkirchener Buchhandel erhältlich.

Franz Müller lebt im Norden, kennt aber seine ganze Heimatstadt gut. Dennoch entdeckt der gebürtige Ückendorfer immer wieder neue, überraschende Perspektiven auf bekannte Gebäude. Wochen- und monatelang machte er sich mit der Kamera auf die Pirsch, um Motive festzuhalten. „Jedes Objekt besuche ich gleich mehrmals“, erzählt der Maler, „um die besten Lichtverhältnisse und die Schattenwirkungen auszuloten.“

Denn das ist ihm wichtig, das Spiel von Licht und Schatten, und die Korrektheit der Perspektive. Schon in jungen Jahren entdeckte Franz-J. Müller sein zeichnerisches Talent, gab dem später auch eine kenntnisreiche Basis. Müller besuchte Malschulen, absolvierte Kurse. Heute kann er von sich sagen: „Ich habe das Zeichnen von Grund auf gelernt.“ Seine Bilder spiegeln das wider.

Müller hatte beruflich mit Bauwerken zu tun

Mit Bauwerken hatte es Franz Müller, inzwischen pensioniert, auch beruflich als Bauingenieur der Stadt Gelsenkirchen zu tun. Buchhändlerin Sabine Piechaczek, die den nunmehr dritten Kunstkalender von Müller in ihrer Buchhandlung in der Altstadt anbietet, ist fasziniert vom Können des Malers: „Da ist wirklich jemand am Werk, der Ahnung hat von Farben, Stimmungen, Perspektiven.“

Müller verbindet Natur und Architektur mit feinen Pinselstrichen, in harmonischen Farben. Seine Aquarelle haben für den Betrachter einen hohen Wiedererkennungswert, überraschen aber durch den ungewohnten Blick.

Das Titelblatt zum Beispiel zeigt den Maritim-Hotelturm vom Stadtgarten aus, Bauwerk und grüne Oase mit Bäumen und spiegelnder Wasserfläche in idyllischer Harmonie vereint. Haus Lüttinghof in Hassel ist, umrahmt von hohen Bäumen, von der Brücke aus zu beobachten, aus dem Stadtwald in Buer hält der Maler das verträumte Gebäudeensemble am Teich fest. Ähnlich romantisch wirkt das Waldhaus am See in Nienhausen. Der Rathausturm Buer wächst in den hellblauen Himmel, der Blick aufs Schloss Berge fällt seitlich von der Gartenanlage aus.

Für den dritten Kalender, erhältlich in den Buchhandlungen Junius, Kottmann und den Mayerschen in den Formaten A3 (25 Euro) und A2 (35 Euro), heißt es: Es gibt viel zu entdecken. Wem das nicht ausreicht: Franz-J. Müller bietet die Originale zum Preis von 170 Euro an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben