Schulpartnerschaft

NPW bringt Gelsenkirchener Grundschülern Musik näher

Die Neue Philharmonie Westfalen unter der Leitung von Rasmus Baumann.

Die Neue Philharmonie Westfalen unter der Leitung von Rasmus Baumann.

Foto: Jürgen Theobald / FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen-Altstadt.  Die Wiehagenschule in Gelsenkirchen kooperiert mit der Neuen Philharmonie Westfalen. Ziel ist es, die musikalische Seite der Schüler zu fördern.

Was macht der Dirigent vorne mit dem Taktstock? Warum gibt es kleine und große Geigen? Wie harmonieren alle Musiker gleichzeitig? Das können jetzt die Schüler der Wiehagenschule in Gelsenkirchen selbst herausfinden. Denn die Grundschule und die Neue Philharmonie Westfalen (NPW) gehen eine einjährige Partnerschaft ein.

Ziel ist es, Schüler in der Musikalität zu fördern und das Interesse für Musik zu wecken. „Jetzt sind wir gerade in der Phase, wo die Partnerschaft mit Leben gefüllt werden soll, das heißt, wir stellen der Schule unsere Angebote für Kinder und Jugendliche vor“, erklärt der Jugendbeauftragte der NPW, Roland Vesper. „Momentan stecken wir in den Vorbereitungen zu einem Konzert für die Schüler, das Anfang Oktober stattfinden soll.“ Begleitet wird das Konzert von einer Ausstellung mit Gemälden, die Szenen aus den gespielten Stücken zeigen.

Musiker besuchen die Klassen

Die NPW gehört zu den größten Klangkörpern Nordrhein-Westfalens. Kernaufgabe des Orchesters sind die Sinfoniekonzerte in Gelsenkirchen, Recklinghausen und dem Kreis Unna. Die NPW ist außerdem das Opernorchester des Musiktheaters im Revier (MiR) in Gelsenkirchen. „Der Wunsch unseres Generalmusikdirektors Rasmus Baumann ist, dass die NPW Partnerschaften mit neuen Schulen eingeht“, so Vesper. „In dem gerade angefangenem Schuljahr ist das neben der Wiehagenschule in Gelsenkirchen auch das Marie-Curie-Gymnasium in Recklinghausen sowie die Hellweg-Realschule im Kreis Unna.“

Bei der sogenannten „Musikwerkstatt im Klassenzimmer“ kommen Musiker vor Konzerten mit ihren Instrumenten in die Schulen. Die Schüler dürfen bei der Präsentation Fragen stellen, mitmachen und die Instrumente ausprobieren. „Anfassen ist ja unglaublich wichtig für die Kinder“, betont Dorothee Lassotta, Sonderpädagogin an der Wiehagenschule. „Den Schülern das so zugänglich zu machen, das ist etwas ganz Besonderes.“

Unentdeckte Talente fördern

Kinder, die kaum Deutsch sprechen, haben „die Möglichkeit ihr Potential zu entdecken und sehen, dass sie etwas können. Sonst kämpfen sie oft mit Sprachschwierigkeiten“, sagt Schulleiterin Martina Sundheim. „An unserer Schule wollen wir den Kindern die Chance geben, sich mit Sprachförderung in Kombination mit musischen Angeboten weiterzuentwickeln.“

Gemeinsame Projekte, Fragerunden, Konzertbesuche oder kleine Konzerte in der Schule: Die NPW bietet den Schülern der Wiehagenschule tiefe Einblicke in die vielseitige Arbeit eines großen Sinfonieorchesters.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben