Drogen

Rauschgiftkommissariat landet Volltreffer in Gelsenkirchen

Das Bochumer Rauschgiftkommissariat konnte in Gelsenkirchen eine mutmaßliche Drogendealerin (42) verhaften. (Symbolbild)

Das Bochumer Rauschgiftkommissariat konnte in Gelsenkirchen eine mutmaßliche Drogendealerin (42) verhaften. (Symbolbild)

Foto: Oliver Berg / picture alliance / dpa

Gelsenkirchen.  Zugriff in Gelsenkirchen: Bei einem Drogeneinsatz in Bismarck ist eine 42-Jährige verhaftet worden. Ihr Ehemann sitzt bereits im Gefängnis.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bei einer Wohnungsdurchsuchung in Gelsenkirchen haben Beamte des Bochumer Rauschgiftkommissariats einen Volltreffer gelandet: Sie stellten knapp 1000 Ecstasy-Tabletten sowie eine große Menge chemische Grundstoffe sicher, die zur Herstellung synthetischer Drogen genutzt werden.

Einsatz des Bochumer Rauschgiftkommissariats in Gelsenkirchen-Bismarck

Am frühen Dienstagmorgen rückten die Beamten an. In der betreffenden Wohnung im Stadtteil Bismarck trafen sie auf die per Haftbefehl gesuchte 42-jährige Frau.

Die Beschuldigte und ihr Ehemann waren bereits 2018 in den Fokus der Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei geraten. Beide standen seitdem im Verdacht, große Mengen chemischer Grundstoffe aus den Niederlanden eingeführt zu haben, um damit unter anderem Amphetamin herzustellen. Die Ermittler gehen außerdem davon aus, dass das Paar in Bochum und anderen Ruhrgebietsstädten mit Amphetamin und Ecstasy gehandelt hat.

Ehemann der 42-jährigen Beschuldigten sitzt bereits in Haft

Zuletzt muss das die 42-Jährige allerdings alleine gemacht haben: Die Ermittler vermuten, dass die Frau die Drogengeschäfte ihres Ehemannes fortgeführt hat. Der sitzt nämlich bereits im Gefängnis – „wegen anderer Delikte“, heißt es in der Pressemitteilung der Bochumer Polizei. Jens Artschwager von der Pressestelle bestätigte gegenüber der WAZ, dass es sich dabei ebenfalls um Drogendelikte handelt.

Bei der Durchsuchung fanden die Ermittler mehrere Liter Amphetaminöl und weitere chemische Grundstoffe, darunter rund 23 Liter Methanol, Schwefelsäure und mehrere Kilogramm Streckmittel. Zudem stellten die Beamten neben diversen Waffen und Verpackungsmaterial bereits fertig hergestelltes Amphetamin sowie fast 1000 XTC-Tabletten sicher.

Paar erwartet eine erhebliche Freiheitsstrafe

Das beschuldigte Ehepaar erwartet jetzt eine erhebliche Freiheitsstrafe. Um das gemeinsame Kleinkind des Paares kümmert sich zunächst das Jugendamt der Stadt Gelsenkirchen. Die polizeilichen Ermittlungen in der Sache dauern an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben