Verkaufsveranstaltung

Seminar auf Schalke: Betroffene klagt über Lyconet-Erlebnis

In der Veltins-Arena in Gelsenkirchen fand am Pfingstwochenende das Elite-Seminar von Lyconet statt. Über 40.000 Gäste kamen zu der Veranstaltung der umstrittenen Firma.

In der Veltins-Arena in Gelsenkirchen fand am Pfingstwochenende das Elite-Seminar von Lyconet statt. Über 40.000 Gäste kamen zu der Veranstaltung der umstrittenen Firma.

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Gelsenkirchen.  Über 40.000 Personen waren beim Lyconet-Seminar in der Veltins-Arena. Eine Frau spricht über die Erfahrungen, die sie mit der Firma gemacht hat.

Das dubiose „Elite-Seminar“ der Firma Lyconet, das am Pfingstwochenende über 40.000 Menschen aus ganz Europa in die Veltins-Arena lockte, hat für eine Menge Wirbel gesorgt. Denn das Unternehmen, eng verbandelt mit der 2003 gegründeten österreichischen „Lyoness International AG“ mit Sitz in der Schweiz, ist höchst umstritten. Maike Wiemann* hat mit Lyconet äußerst schlechte Erfahrungen gemacht. Sie war Ende 2016 bei einem Einführungsseminar in einer bayerischen Kleinstadt zu Gast.

Lyconet wirkte auf sie wie eine Sekte

„Ich dachte, ich wäre bei einer Sekte gelandet“, schildert die 24-Jährige ihre Eindrücke. Sie sei einer Freundin zuliebe mitgekommen, die ihr von dem System Lyconet vorgeschwärmt hatte. Rund 50 Interessierte seien zu Gast gewesen, die Veranstaltung leitete Andreas Matuska. In den sozialen Netzwerken stellt sich Matuska als äußerst erfolgreicher „Entrepreneur“ – also Unternehmer – dar, lädt regelmäßig Bilder von teuren Autos und coolen Uhren hoch. Matuska sprach vor zwei Wochen auch bei der Veranstaltung in der Veltins-Arena zum Publikum.

Gezielt werden junge Leute angeworben

„Sie werben gezielt junge Leute auf einer total freundschaftlichen Basis an und versprechen ihnen viel Geld zu verdienen, ohne wirklich arbeiten zu müssen“, sagt Maike Wiemann. Die Interessenten sollen so genannte „Marketers“ werden, selbstständige Vertriebspartner von Lyconet. Als „Marketer“ solle man sich dann ein Netzwerk aufbauen und neue Interessenten akquirieren – die dann schließlich eine Provision für den „Marketer“ abwerfen.

„Um daran mitzuverdienen, müssen aber erst Aktienpakete gekauft werden. Die kosten rund 2400 Euro“, sagt Wiemann. Sie habe Leute kennengelernt, die gleich mehrere Pakete gekauft und Kredite in Höhe von 10.000 Euro aufgenommen haben.

Verboten in Norwegen

In Norwegen ist das schwer nachvollziehbare Firmenkonstrukt um Lyconet und Co. bereits verboten, da es ein „illegales Pyramidenspiel“ sei, in Italien wurde deshalb eine Strafe in Höhe von 3,2 Millionen Euro gegen das Unternehmen verhängt. In der Schweiz und Österreich haben mehrere Gerichte das Firmengeflecht als Schneeballsystem klassifiziert. Kritische Nachfragen seien auf dem Einführungsseminar aber einfach abgewunken worden. „Sie wurden ins Lächerliche gezogen und als Fake News dargestellt“, so Wiemann.

Für die Studentin war schnell klar, dass es sich bei Lyconet um ein „abgekartetes Spiel“ handele. Die Firma habe auf dem Seminar unter anderem damit geworben, dass der FC Bayern München zu ihren Partnern gehöre. „Als ich dort angerufen habe, wusste da niemand etwas von“, fährt Wiemann fort.

Kein Kontakt mehr zu ihrer Freundin

Viele andere junge Menschen würden auf das System aber hereinfallen. So wie Wiemanns Freundin. „Sie war weiter Feuer und Flamme und hat mir immer wieder Einladungen zu Veranstaltungen geschickt. Ich habe häufig mit ihr darüber diskutiert, doch sie wollte nichts davon wissen.“ Der Kontakt sei inzwischen komplett eingebrochen. „Ich musste einfach irgendwann einen Cut machen.“

*der Name wurde von der Redaktion geändert

Leserkommentare (7) Kommentar schreiben