Schicksal

Spendenaufruf: Ein Assistenzhund für Jonne (3)

Das erste Zusammentreffen von Jonne und „Elfie“ war für die Eltern etwas ganz besonderes. Die beiden verstanden sich sofort.

Das erste Zusammentreffen von Jonne und „Elfie“ war für die Eltern etwas ganz besonderes. Die beiden verstanden sich sofort.

Foto: Privat

Gelsenkirchen.  Der kleine Jonne leidet an einem Gendefekt. Er ist oft schwer krank. Assistenzhund Elfie kann helfen. Aber die Familie braucht Spenden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der dreijährige Jonne aus Gelsenkirchen leidet an dem sehr seltenen Mecp2-Duplikationssyndrom. Diese genetische Erkrankung löst eine Vielzahl unterschiedlicher Symptome aus. Unter anderem kognitive Störungen und Muskelschwäche, wegen der Jonne ständig von Atemwegsinfektionen bedroht ist, nicht laufen und sprechen kann.

Eine Ausbildung für Assistenzhund Elfie

Jonnes Eltern möchten das Leben ihres Sohnes so angenehm wie möglich gestalten. So stieß sein Vater Torsten Hempowicz auf einen Verein, der Assistenzhunde ausbildet: Das WZ Hundezentrum mit Sitz im niedersächsischen Raden. Ein Assistenzhund könnte Jonne nicht nur Ruhe und Entspannung schenken, sondern ganz praktisch mithelfen: Am Rollstuhl mitlaufen, Gegenstände aufheben und vor allem epileptische Anfälle frühzeitig zu erkennen.

Für die Ausbildung des Assistenzhundes Elfie, mit dem sich Jonne bei einem Kennenlernen auf Anhieb mehr als nur gut verstand, müsste Familie Hempowicz 26.000 Euro aufbringen. Ein Betrag, den die Eltern nicht alleine aufbringen können, obwohl Vater Torsten einen Vollzeitjob hat. Deshalb sind sie auf Spenden angewiesen.

Jonnes ganze Geschichte lesen Sie hier: „Jonne (3) leidet an Gendefekt: Ein Hund soll ihm helfen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben