Ratsbeschluss

Warum E-Autos in Gelsenkirchen bald kostenfrei parken dürfen

E-Autos können in Gelsenkirchen bald kostenfrei geparkt werden – zumindest drei Stunden lang. (Symbolbild)

E-Autos können in Gelsenkirchen bald kostenfrei geparkt werden – zumindest drei Stunden lang. (Symbolbild)

Foto: Roland Weihrauch / dpa

Gelsenkirchen.  E-Autos haben in Gelsenkirchen ab 15. August einen Vorteil gegenüber anderen Pkw: Sie dürfen bis zu drei Stunden kostenlos geparkt werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wer Besitzer eines Autos mit Elektro-Antrieb ist, kann nach einem Ratsbeschluss vom vergangenen Donnerstag schon bald in Gelsenkirchen bis zu drei Stunden kostenfrei parken – also auch auf Parkplätzen, die eigentlich gebührenpflichtig sind. Das Ganze gilt ab 15. August und ist zunächst bis Ende 2023 befristet.

Voraussetzung: ein Kennzeichen mit „E“-Zusatz

Im Verwaltungsdeutsch klingt das dann so: „Das gebührenfreie Parken von elektrisch betriebenen Fahrzeugen in Parkraumbewirtschaftungszonen wird daher für die Dauer eines Zeitraums von drei Stunden, deren Einhaltung durch die Auslegung einer Parkscheibe nachgewiesen werden muss, zugelassen. Dieser Zeitraum erscheint ausreichend, um einerseits notwendige Erledigungen vornehmen zu können und andererseits eine dauerhafte Blockierung von Parkflächen auszuschließen, so dass die für den innerstädtischen Handelerforderliche Besucherfrequenz nicht beeinträchtigt wird.“

Hintergrund dieser Maßnahme ist das bundesweite „Gesetz zur Bevorrechtigung der Verwendung elektrisch betriebener Fahrzeuge“, das am 6. Juni 2015 in Kraft getreten ist. Hierdurch wurde eine Grundlage zur Begünstigung von Elektrofahrzeugen geschaffen, um deren Verwendung im Individualverkehr zu forcieren.

Voraussetzung für das kostenlose Parken ist eine „deutlich sichtbare Kennzeichnung“: ein Kfz-Kennzeichen, das den Buchstaben „E“ als amtlichen Zusatz hinter der Nummer führt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (13) Kommentar schreiben