Affären

Gladbecks Ex-Stadtsprecher Breßer-Barnebeck wird Chef der Wirtschaftsförderung

Foto: WAZ FotoPool

Gladbeck.   Gladbecks ehemaliger Stadtsprecher Peter Breßer-Barnebeck leitet künftig die Wirtschaftsförderung der Stadt. Er hatte im Zuge der wochenlagen Debatte um seine anonymen Internet-Aktivitäten als „RolfSchlaegel“ seinen früheren Posten aufgegeben. Die Übernahme des neuen Amts deutete sich schon länger an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Neue Augabe für Ex-Chef-Stadtsprecher Peter Breßer-Barnebeck: Er leitet künftig die Wirtschaftsförderung der Stadt. Das bestätigte das Bürgermeisterbüro auf WAZ-Anfrage.

Dazu werde das Referat Wirtschaftsförderung ins Bürgermeisterbüro integriert, teilt die Verwaltung mit. Der bisherige Bereich Stadtmarketing und Öffentlichkeitsarbeit werde mit der Wirtschaftsförderung innerhalb des Bürgermeisterbüros eine neue Abteilung bilden. „Diese wird unter Leitung des stellvertretenden Leiters des Bürgermeisterbüros, Peter Breßer-Barnebeck, stehen“, heißt es in der schriftlichen Antwort. Ab wann diese Umstrukturierung gilt, ließ das Bürgermeisterbüro trotz Anfrage offen.

Breßer-Barnebeck habe bereits in den vergangenen Jahren als Verantwortlicher für das Stadtmarketing fachlich eng mit der Wirtschaftsförderung zusammen gearbeitet, dies insbesondere in den Bereichen Innenstadt, Einzelhandel und bei verschiedenen Großveranstaltungen. „Diese Zusammenarbeit wollen wir noch intensivieren“, lässt sich Bürgermeister Roland zitieren. Zur Unterstützung des neuen Aufgabenbereiches, so heißt es weiter, werde zusätzlich eine neue Stelle ausgeschrieben.

Skepsis in der Politik

Die Übernahme der seit dem Tod von Wirtschaftsförderer Köppen verwaisten Aufgabe durch Breßer-Barnebeck deutete sich bereits Anfang des Jahres an, als er als Nachfolger Köppens in den Gafög-Aufsichtsrat berufen wurde. Ob Breßer-Barnebeck weiter Ansprechpartner der Stadt in Sachen A 52 bleibt, ließ das Bürgermeisterbüro trotz Anfrage offen. Nach WAZ-Informationen stößt dies seit der Stadtsprecher-Affäre auf Ablehnung bei oppositionellen Fraktionen im Rat. Auch die Aufsichtsrats-Berufung löst nach WAZ-Informationen inzwischen Skepsis in der Politik aus.

Wie berichtet, gab der bisherige Chef-Stadtsprecher Breßer-Barnebeck im Zuge der wochenlagen Debatte um seine anonymen Internet-Aktivitäten als „RolfSchlaegel“ am 5. April seinen Posten als Chef-Stadtsprecher auf. Das wurde an diesem Tag bei einer Pressekonferenz im Rathaus bekannt gegeben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (20) Kommentar schreiben