Kotten Nie

Nachtflohmarkt am Kotten Nie begeistert Händler und Kunden

Besucher wie Händler hatten ihren Spaß beim dritten Nachtflohmarkt auf dem Gelände des Kotten Nie.

Besucher wie Händler hatten ihren Spaß beim dritten Nachtflohmarkt auf dem Gelände des Kotten Nie.

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

Gladbeck.  Bis 22 Uhr wurden bei Kerzen- und Taschenlampenlicht diverse Artikel angeboten. Mehr als 300 Besucher kamen, da auch das Herbstwetter mitspielte.

Wer mit dem Auto zum Nachtflohmarkt am Kotten Nie fährt, benötigt zwei Dinge: ein strapazierfähiges Nervenkostüm und sehr viel Glück bei der Parkplatzsuche. Erfahrene Besucher kommen am Freitagabend deshalb zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Schon wenige Minuten vor der offiziellen Eröffnung um 18 Uhr öffnet der Markt seine Pforten.

Bei der dritten Auflage der Veranstaltung ist es herbstlich kühl, aber trocken. „Wir haben einen guten Draht nach oben“, scherzt Holger Kosbab, stellvertretender Vorsitzender vom Förderverein Kotten Nie, der unermüdliche Veranstalter in Gladbeck Ost. Als er und andere ehrenamtliche Kollegen des Vereins mehrere Stunden zuvor die rot-weiß gestreiften Ausstellerstände aufbauten, sah es keineswegs nach einem schönen Herbsttag aus. „So eine Veranstaltung steht und fällt mit dem Wetter“, weiß Kosbab. Denn er spricht in dem Zusammenhang aus Erfahrung. Im letzten Jahr wollte Petrus offensichtlich überhaupt nicht seine Schleusen schließen.

Die Stände beim Nachtflohmarkt waren in kürzester Zeit vermietet

Diesmal ist glücklicherweise alles anders. Über das Kopfsteinpflaster bewegen sich die Besucher auf dem Markt. Am Ende der Veranstaltung um 22 Uhr werden es geschätzt mehr als 300 gewesen sein. Der Nachtflohmarkt zieht das Publikum und die Markthändler an. 20 Stände wurden innerhalb kürzester Zeit vermietet und an den Mann oder an die Frau gebracht. Mehr Stände können nicht aufgestellt werden - vor allem aus Platzgründen.

Peter Eichenauer ist nach dem vergangenen Jahr wieder mit von der Partie. Direkt neben der Tenne, wo gewöhnlich Kultur angeboten wird und diesmal Getränke sowie Speisen verkauft werden, hat er seinen Marktstand. Auf dem Tisch stehen verschiedene von ihm gefertigte Holzarbeiten, daneben Handtaschen, unzählige Clown-Figuren und Schuhe. „Diese Dinge sind einfach zu schade, um sie wegzuschmeißen“, sagt er. Dazu gesellen sich schöne klassische Tee- und Kaffeetassen aus Porzellan, so wie es sie früher bei Oma und Opa gab. Diese Kannen hat er zu Nistkästen für Vögel umgebaut.

Trödelfreude kamen im Dunkeln voll auf ihre Kosten

Und noch bevor die Dunkelheit über dem Kotten Nie hereinbricht, hat seine große Sammlung an Karl-May-Büchern den Besitzer gewechselt. Gegen 19 Uhr ist es schließlich soweit. Die aufgehängten Lichterketten gespickt mit Glühbirnen erfüllen ihren Zweck. Viele der Gäste, ganz gleich ob jung oder alt, zücken ihre mitgebrachten Taschenlampen. Sie nehmen die angebotenen Artikel wie Spielzeug, Kleidung, Brettspiele oder diverse Haushaltsgegenstände genauestens in Augenschein.

aus alt mach neu- werkstatt am kotten nie wurde umgestaltet

Der Nachtflohmarkt ist in vollem Gange. Es darf gestöbert, gesucht, gekauft und verkauft werden. Trödelfreunde kommen auf ihre Kosten. So mancher darf auf echte Raritäten hoffen. Auch die Markthändler haben sich auf die Nacht eingestellt. Denn, wie Holger Kosbab erklärt, ist jeder Aussteller für die Beleuchtung an seinem Platz selbst verantwortlich. Strom aus der Dose ist nicht erlaubt. Aber man weiß sich zu helfen – zur Not mit Kerzen oder eben mit Taschenlampen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben