Werbekampagne

Werbegemeinschaft: Nicht immer über Gladbeck meckern!

Präsentieren die fünf Plakate, die den Auftakt der Bekennerkampagne „Gladbeck immer wieder gerne!“ bilden: Georg Hahne, Matthias Alt (Werbegemeinschaft) und Dana Zocher von der städtischen Wirtschaftsförderung.

Präsentieren die fünf Plakate, die den Auftakt der Bekennerkampagne „Gladbeck immer wieder gerne!“ bilden: Georg Hahne, Matthias Alt (Werbegemeinschaft) und Dana Zocher von der städtischen Wirtschaftsförderung.

Foto: Joachim Kleine-Büning / Funke Foto Services GmbH

Gladbeck.  Stadt und Einzelhändler suchen Menschen aus Gladbeck, die etwas Positives über ihre Stadt zu sagen haben. Wer mitmacht, kann auch etwas gewinnen.

„Es wird gerne gemeckert in Gladbeck.“ Georg Hahne weiß das – und findet es selbstverständlich überhaupt nicht gut. Zumal er von den Kunden in seinem Juweliergeschäft in der Regel ganz andere Töne gewöhnt ist. Die sähen die Stadt nämlich in der Regel viel positiver, äußerten sich auch durchaus einmal lobend. Das gelte vor allem auch für Besucher aus anderen Städten.

Den ewigen Meckerköpfen wollen Werbegemeinschaft und städtische Wirtschaftsförderung jetzt auf jeden Fall etwas entgegensetzen – eine Bekennerkampagne mit der Überschrift „Gladbeck immer wieder gerne!“ Gefragt sind für diese Marketingaktion 100 Menschen aus der Stadt, die bereit sind, ihre positiven Ansichten über ihre Heimatstadt öffentlich zu äußern.

Fünf „echte Gladbecker“ äußern sich schon auf Werbeplakaten

So wie zum Beispiel Casper Linden. Der 48-Jährige ist Oberarzt und vor 13 Jahren mit seiner Familie des Jobs wegen nach Gladbeck gezogen. Alle fühlen sich hier mittlerweile sehr zuhause. Oder auch Melis Bilici. Die 22-jährige Studentin sieht ihre Zukunft auf jeden Fall in der Stadt.

Die beiden sind zwei von fünf „echten Gladbeckern“, die von Plakaten (immer mit einem schönen Gladbecker Hintergrund) dem Betrachter entgegenlächeln und ihren „guten Grund für Gladbeck“ verkünden. Die Fünf sollen nun weitere Bürger der Stadt dazu bewegen, ebenfalls ein solches Statement abzugeben. Dazu wird in der Zeit vom 28. Juni bis zum 21. Juli eine Fotobox durch 13 Geschäfte in der Innenstadt wandern und bei zwei Open-Air-Veranstaltungen aufgestellt werden.

Im Jahr des Stadtjubiläums 100 gute Gründe für Gladbeck zusammen tragen

„Wir hoffen natürlich auf viele Gladbecker, die sich fotografieren lassen und auch etwas Gutes über ihre Stadt zu sagen haben“, erklärt Dana Zocher vom Stadtmarketing. Schließlich sollen im Stadtjubiläumsjahr mindestens auch 100 gute Gründe „für Gladbeck“ zusammengetragen werden. Ein ausgedrucktes Foto gibt es direkt zum Mitnehmen. Alle Bilder sollen aber darüber hinaus auch auf der Homepage der Werbegemeinschaft (www.mitten-in-gladbeck.de) eingestellt werden, und das möglichst zeitnah.

Wer sich nicht fotografieren lassen möchte, kann auch nur ein Meinungskärtchen mit seinem Statement für die Stadt ausfüllen. Die Kärtchen liegen auch in Geschäften aus, in denen die Fotobox nicht aufgestellt wird.

Mehr Klicks für die Online-Plattform der Werbegemeinschaft

Mit der Bekennerkampagne wollen die Einzelhändler allerdings nicht nur die Werbetrommel für die Stadt rühren. Gleichzeitig erhoffen sie sich auch mehr Klicks für ihre gemeinsame Online-Plattform. Die gibt es zwar bereits seit einigen Jahren, einen wirklich aussagekräftigen Überblick über die Geschäfte, Dienstleiter und gastronomischen Betriebe in Gladbeck bietet sie aber immer noch nicht. Trotz Unterstützung durch die Wirtschaftsförderung ist es noch nicht gelungen, alle Branchen in der Stadt von einer Präsenz auf der gemeinsamen Internetseite zu überzeugen.

Wer beispielsweise auf „Gastronomie“ klickt, erhält lediglich Infos zum Rathaus-Café Schwarte. „Da müssen wir noch nachbessern“, gibt Georg Hahne unumwunden zu. Seine Hoffnung: Erhöhen sich durch die Fotokampagne die Zugriffe auf die Seite, überzeugt das auch die Gladbecker Händler, die den Fokus bislang noch nicht so sehr auf ihre Online-Präsenz gelegt haben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben