Polizei

Bundespolizisten verfolgen 26-Jährigen in Hagener Innenstadt

Nach einer Verfolgungsjagd nahmen Bundespolizisten einen 26 Jahre alten Syrer fest. Er hatte u.a. einen Bahnmitarbeiter mit einem Messer bedroht.

Nach einer Verfolgungsjagd nahmen Bundespolizisten einen 26 Jahre alten Syrer fest. Er hatte u.a. einen Bahnmitarbeiter mit einem Messer bedroht.

Foto: Michael Kleinrensing/WP

hagen.   Ein 26-jähriger Syrer bedroht im Intercity einen Bahnmitarbeiter mit einem Messer. Dann flüchtet er in die Hagener Innenstadt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bundespolizisten verfolgten am Montag in Hagen einen 26 Jahren alten Mann und nahmen ihn schließlich fest. Er soll zuvor in einem Intercity-Zug randaliert und einen Bahnmitarbeiter mit einem Messer bedroht haben.

Zeugenaussagen zufolge habe der aus Syrien stammende Mann versucht, einen Tisch aus der Verankerung zu reißen. Als ihn ein Bahnmitarbeiter (41) ansprach, soll der 26-Jährige diesen mit einem Messer bedroht haben.

Glasflasche nach Einsatzkräften geworfen

Der Bahnmitarbeiter habe sich mit dem Einsatz von Pfefferspray verteidigt, der Randalierer sei daraufhin in ein hinteres Zugabteil und anschließend in die Hagener Innenstadt geflüchtet.

Einsatzkräfte der Bundespolizei nahmen die Verfolgung auf. Dabei soll der Tatverdächtige eine Glasflasche nach den Beamten geworfen haben, wodurch ihm die Flucht gelang.

Unerlaubt in Deutschland

Später konnten die Bundespolizisten den 26-Jährigen dann festnehmen. Sie stellten bei ihm ein Messer und einen schwedischen Flüchtlingspass sicher. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Mann sich seit dem 27. Januar unerlaubt in Deutschland aufhält.

Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Beförderungserschleichung, Sachbeschädigung, Bedrohung und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte eingeleitet. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben