Freizeit

Hagener Kinder- und Jugendzirkus Quamboni feiert Premiere

Erwachsene und Kinder besuchen gleichermaßen gern die Vorstellungen.  Und alle bekommen süße Nasch-Präsente.

Erwachsene und Kinder besuchen gleichermaßen gern die Vorstellungen. Und alle bekommen süße Nasch-Präsente.

Foto: Michael Kleinrensing / WP

Hagen-Mitte.  „Ein Traum geht wahr“ heißt es derzeit bei Quamboni. Die Premiere der Zirkusshow war gelungen.

Der Duft von Popcorn liegt in der Luft, aus dem Zelt dringt gedämpfte Musik und es wird sich angeregt über das diesjährige Programm des Kinder- und Jugendzirkus Quamboni unterhalten. Anlässlich des dreißigjährigen Bestehens findet der Zirkus zurück zu seinen Wurzeln. Während die erste Vorstellung im Jahre 1990 unter dem Titel „Ein Traum wird wahr“ lief, darf der diesjährige Programmtitel „Ein Traum geht weiter“ als Fortführung dessen verstanden werden.

Viele der Darbietungen, die in den sieben geplanten Vorstellungen auf dem Gelände der Elbershallen gezeigt werden, wurden in Anlehnung an die über 30 Jahre zurückliegende, erste Show konzipiert. Doch von wegen altbacken: Egal, ob Akrobatik am Trapez in beeindruckender Höhe oder eine Feuerjonglage, die den Zuschauern beinahe den Atem stocken lässt — hier bleibt kaum ein Wunsch offen.

Das bunt gemischte Premieren-Publikum ist fasziniert, wenn ein kompliziertes Kunststück mit dem Diabolo gelingt, staunt über die stimmungsvollen Lichteffekte und lacht, wenn die Darsteller zwischen artistischen Leistungen auch noch humorvolle Einlagen parat haben.

Auch Andrea Richter und Ralph Schinski sind begeistert: „Seit sechs Jahren besuchen wir den Zirkus Quamboni. Unsere Tochter nimmt daran teil. Über all die Jahre hinweg ist das Niveau der Vorstellungen hoch geblieben und dieses Jahr gefällt uns das Bühnenbild sogar noch etwas besser als zuvor.“

Neben fantasievoll gestalteten Kostümen und erfrischenden Schauspieleinlagen kann auch die Musik an diesem Abend durch einen gekonnten Mix aus Klassikern und modernen Elementen überzeugen und trägt zur ausgelassenen Stimmung im Zelt bei. Denn nicht nur zirkustypische Lieder, unterlegt mit Beats und Bässen des 21. Jahrhunderts, werden gespielt, sondern auch Hits von Elvis, Michael Jackson und den Backstreet Boys, die das Publikum zum Mitsingen einladen.

Nach der Vorstellung begeben sich sowohl Publikum als auch Darsteller an die frische Luft und feiern eine gelungene Premiere.

Zusammenhalt wichtig

Dort ist auch Rolf Neuendorf, Leiter des Zirkus Quamboni, anzutreffen, der mit Stolz von der Zusammenarbeit aller Beteiligten berichtet: „Für uns steht nicht die artistische Leistung im Vordergrund, sondern vor allem der Zusammenhalt aller und das Gemeinschaftsgefühl, das jedes Jahr entsteht, wenn wir zusammenkommen.“

Drei Wochen lang trainieren die Kinder im Alter von zehn bis 17, um ein Programm auf die Beine zu stellen. Dabei leben sie wie richtige Zirkusleute in Bauwagen im Elbers-Camp.

„Unterstützt werden wir seit Jahren einerseits durch die Evangelische Jugend und andererseits durch viele Ehrenamtliche, die die bis zu 40 Teilnehmer betreuen und trainieren“, sagt Rolf Neuendorf, „ein großer Dank gilt auch den Eltern, die jedes Jahr beim Auf- und Abbau helfen und für das leibliche Wohl unserer Vorstellungsbesucher sorgen.“

Noch bis zum 24. August besteht die Möglichkeit, eine der weiteren Vorstellungen zu besuchen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben