Bahn

Jetzt kommt alles anders – Bahn stärkt ICE-Halt in Hagen

Ein ICE bei seinem Halt im Hagener Hauptbahnhof.

Ein ICE bei seinem Halt im Hagener Hauptbahnhof.

Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.   Nach langen Diskussionen und Protesten setzt die Bahn jetzt ein Zeichen. Statt das Angebot zu reduzieren, stärkt sie den ICE-Haltepunkt Hagen.

Die Bahn stärkt den ICE-Haltepunkt Hagen: Der ICE nach Berlin wird weiterhin stündlich am Hagener Hauptbahnhof halten. Dazu kommt: Der neue ICE-Sprinter wird ebenfalls alle zwei Stunden in Hagen halten. Der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) und die Deutsche Bahn (DB) haben im NRW-Landtag ein neues Gesamtkonzept für den Fernverkehr vorgestellt.

Reisende von Köln, Wuppertal und Hagen haben weiterhin stündliche Direktverbindungen nach Bielefeld, Hannover und Berlin, wobei künftig in jeder zweiten Stunde die neue schnellere ICE-Linie die bisherigen ICE-Flügelzüge ersetzt. Die zusätzliche zweistündliche ICE-Linie ist zwischen Köln und Berlin mit einer Reisezeit von rund vier Stunden etwa zehn Minuten schneller als die heutigen ICE-Verbindungen und wird in Köln, Wuppertal, Hagen, Bielefeld, Hannover halten und ab dort weiter nach Berlin fahren.

Großbaustelle im Raum Bielefeld

In Hagen hatte es zuletzt massive Proteste gegen mögliche Reduzierungen des ICE-Haltes gegeben. Die Bahn hatte ursprünglich mit diesem Gedanken gespielt. Gegenwind gab es unter anderem von der Stadtspitze, aber auch von der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer (SIHK). Dennoch wird der ICE zwischen Köln und Berlin zwischen März und Oktober 2019 nicht am Hagener Hauptbahnhof halten.

Der Grund dafür sind Brückenarbeiten im Großraum Bielefeld. Während der Arbeiten an den Brücken müssten laut Bahn die Fernbahngleise zwischen Brackwede und Herford gesperrt werden. Dadurch komme es zu Fahrplanabweichungen. Der ICE, der über die Wupperschiene kommt, wird allerdings vor den Augen der Bahnreisenden durch den Hagener Hauptbahnhof rollen und nicht anhalten. Die Bahn begründet das mit Verzögerungen, die wieder aufgeholt werden müssten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben