Buchtipps

Diese Bücher eignen sich für Eltern besonders zum Vorlesen

Heike Bein liest Emilia, Matteo und Samuel in der Kinderbuchabteilung der Stadtbibliothek Hattingen aus dem Märchenbuch Aschenputtel vor.

Heike Bein liest Emilia, Matteo und Samuel in der Kinderbuchabteilung der Stadtbibliothek Hattingen aus dem Märchenbuch Aschenputtel vor.

Foto: Walter Fischer / FUNKE Foto Services

Hattingen.  Heike Bein von der Stadtbibliothek Hattingen gibt Tipps für Kinderbücher. Bei diesen Vorlesebüchern haben die Kleinen und auch Eltern Spaß.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In der Stadtbibliothek in Hattingen finden Eltern, Großeltern und alle anderen reichlich Bücher, die sich zum Vorlesen eigenen. Dort gibt es nicht nur die klassischen Märchen, sondern auch moderne Geschichten. Bibliotheksmitarbeiterin Heike Bein hat Tipps, welche Geschichten sich besonders eignen.

Vorlesen schult Sprachvermögen und Fantasie

Die klassischen Märchen, wie das Aschenputtel, gibt es in der Stadtbibliothek gleich in mehrfacher Ausführung. Ulrike Haselhoff illustriert das Märchen in klaren, hellen Bildern; Markus Lefrancois wählt stattdessen kräftige, dunklere Farben. „Die Stimmung ist in den Büchern ganz unterschiedlich“, sagte Heike Bein.

Wer vorlesen will, egal ob klassisches Märchen oder moderne Geschichte, sollte Bücher wählen, die das Kind ansprechen. „Vorlesen soll Spaß machen und ein Ritual sein. Selbst eine Viertelstunde am Abend vorlesen im Bett schult das Sprachvermögen und die Fantasie des Kindes. Studien zeigen außerdem, dass Kinder, denen vorgelesen wurde, schneller Lesen lernen.“ Auch Eltern profitieren von der gemeinsamen Zeit: „Sie lernen ihr Kind besser kennen, wenn sie über die Geschichten sprechen.“ Außerdem macht das Lesen mit verstellten Stimmen für die unterschiedlichen Figuren der Geschichte Spaß.

Bücher für unterschiedliche Altersgruppen

Wie schön Lesen ist, wird Vier- bis Fünfjährigen im Buch „Lesewolf“ vermittelt. Dort geht es um einen Wolf, der einen vorlesenden Vater belauscht. Das Ende der Geschichte erfährt er leider nicht, aber das Buch bleibt zurück und der Wolf will nun selbst die Buchstaben entziffern, doch lesen kann er nicht. Es ist schließlich ein kleines Häschen, das ihm vorliest und das Lesen beibringt.

Für Sieben- bis Achtjährige empfiehlt Bein „Armstrong. Die abenteuerliche Reise einer Maus zum Mond“ geschrieben und illustriert von Torben Kuhlmann. Anlässlich des Jubiläums „50 Jahre Mondlandung“ wurde die Geschichte um die Astronautenmaus neu aufgelegt und um Informationen zur echten Mondlandung ergänzt – auch für Erwachsene sehr interessant und unterhaltsam. „Das Buch bietet viele Gesprächsanlässe, um vielleicht auch über die Erinnerungen an die Mondlandung zu reden.“

Gemeinsam mit Kindern lesen

Mehr Text gibt es in „Drei Helden für Mathilda“, einer Geschichte um die drei Lieblingsstofftiere der Titelheldin. Die Kuscheltiere glauben, ihre Besitzerin sei entführt worden – und machen sich auf in die Großstadt. Der Grund für Mathildas frühes Aufstehen ist aber der erste Schultag, wie die Tiere am Ende erfahren – das perfekte Vorlesebuch für Vorschulkinder und Erstklässler.

Wer mit seinen Kindern gemeinsam vorlesen will, dem empfiehlt Heike Bein die Reihe „Erst ich ein Stück, dann du“. Diese Bücher sind in zwei Schriftarten gedruckt: Kurze Passagen für die Leseanfänger, lange Texte für die Erfahrenen. Die Lesemotivation von Kind und Erwachsenen steigert sich durch das wechselseitige Vorlesen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben