Selbsthilfe

Selbsthilfegruppe für Hattinger, die an Depressionen leiden

Psychische Erkrankungen nehmen zu. Eine neue Selbsthilfegruppe will Halt und Entlastung bieten. Foto:Archiv, Peter Steffen

Psychische Erkrankungen nehmen zu. Eine neue Selbsthilfegruppe will Halt und Entlastung bieten. Foto:Archiv, Peter Steffen

Hattingen.  Neue Selbsthilfegruppe nimmt noch betroffene Teilnehmer auf. Treffen im Bürgertreff Holschentor jeden ersten und dritten Montag im Monat.

Immer mehr Menschen leiden unter Depressionen. Deshalb geht in Hattingen eine neue Selbsthilfegruppe an den Start, die sich jeden ersten und dritten Montag im Monat trifft – das nächste Mal am 4. September.

Michael Klüter von der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS) wird an diesem Tag von 18 bis 20 Uhr im Bürgertreff Holschentor an der Talstraße 8 nicht dabei sein, weil er zur selben Zeit einen anderen Termin hat. In der Regel begleitet er neue Selbsthilfegruppen bei den ersten Sitzungen. Das hat er auch in diesem Fall bei vorangegangenen Zusammenkünften getan. Am kommenden Montag werden die Teilnehmer jedoch unter sich sein.

Nächstes Treffen am 4. September

Die neue Selbsthilfegruppe hat sich in diesem Sommer gegründet. Neben dieser neuen Gruppe gibt es bereits eine bestehende, die sich mit dem Thema Angst, Panik und Depression auseinandersetzt. Während diese Gruppe zahlenmäßig schon sehr stark war und sich ein fester, geschlossener Kreis gebildet hatte, sind in der neuen Gruppe noch einige Plätze frei für interessierte Betroffene, die gern am 4. September oder an einem späteren Termin dazukommen und die anderen kennenlernen können. Anmeldungen werden unter der Rufnummer 95 49 79 entgegengenommen.

Betroffene, die unter Depressionen leiden, hören häufig Sätze wie „Kopf hoch, das wird schon wieder!“ oder „Lass dich nicht so hängen!“ Das Krankheitsbild, so Michael Klüter von der KISS, sei in der Gesellschaft immer noch nicht ausreichend anerkannt und werde tabuisiert. Psychische Erkrankungen nehmen zu, hat er beobachtet, die Beziehungen zu anderen Menschen leiden darunter. Die Ursachen für eine Depression sind vielfältig: Tod, Scheidung, Beziehungsprobleme, Arbeitsplatzverlust, starke Lebensveränderungen, ständige Überforderung. Raum zum entlastenden Austausch mit anderen Betroffenen soll die Gruppe bieten, wo es Halt und Verständnis gibt und die Chance, wieder aktiver zu werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben