AKTION

Rund um die Uhr hinein ins nasse Vergnügen im Holthauser Bad

Die DLRG-Hattingen-Süd lud zum 16. Mal zum „24 Stunden Spaß im Bad“ in Holthausen ein. Collin (10) und Luca (11) springen vom Schwimmkissen ins Wasser.

Die DLRG-Hattingen-Süd lud zum 16. Mal zum „24 Stunden Spaß im Bad“ in Holthausen ein. Collin (10) und Luca (11) springen vom Schwimmkissen ins Wasser.

Foto: Fischer

Hattingen.   „24 Stunden Spaß im Bad‘‘ im Holthauser Hallenschwimmbad ging in die 16. Runde. 382 Besucher sind dabei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Jan (13) spielt ausgelassen in der Schwimmhalle im Schulzentrum Holthausen. „Ich finde es gut, dass man jetzt mal spielen kann, wie man will“, lobt er die Aktion „24 Stunden Spaß im Bad“ der DLRG Hattingen-Süd. Ab 12 Uhr am Samstagmittag lautete das Motto: „Spielen, bis der Arzt kommt‘‘.

Aber, sagt Marc Hammacher von der DLRG, „zum Glück musste der noch nie kommen. Bis auf ein paar Prellungen hat sich noch niemand ernsthaft verletzt“. Damit das so bleibt und das Toben nicht zur Gefahr wird, achten sechs Rettungsschwimmer auf die Sicherheit der Kinder. Die Beckenaufsicht wechselt alle zwei Stunden.

Mancher Besucher bleibt 24 Stunden

Zum „Spaß im Bad“ lädt die DLRG Hattingen-Süd immer am ersten Februar-Wochenende ein. So auch in diesem Jahr. Vom Disco-Party-Baden bis zum Frühaufsteherschwimmen ab 6 Uhr am Sonntagmorgen ist bei der Aktion für jede Altersgruppe etwas dabei. Und Marc Hammacher von der DLRG verrät: „Manch’ einer bleibt tatsächlich 24 Stunden.“

In zwei Altersgruppen treten Kinder und Jugendliche beim Sparkassen-Splash-Jump-Wettbewerb an. Es gibt eine Gruppe für Jugendliche bis 14 Jahre und eine für 14- bis 18-Jährige. Pro Gruppe gab es Amazon-Gutscheine in Höhe von 50, 75 und 100 Euro zu gewinnen. Mit Karacho springen die Wasserratten vom Drei-Meter-Brett. Am Rand steht die Jury, die die Wasserspritzer misst. „Diejenigen, die die höchsten Spritzer schaffen, sind Sieger“, erläutert Hammacher.

Disco-Atmosphäre am Abend für die Jüngeren

Abends dann wird’s atmosphärisch in der Halle. Eine Nebelmaschine lässt Nebel wabern, bunte Lichter leuchten auf: Beim Disco-Party-Baden ab 21 Uhr ist die Stimmung bei lauter Musik ausgelassen.

Wenn die Jüngeren sich von der Party ausruhen müssen, werden sie am Sonntagmorgen von Älteren abgelöst. Die ruhige Schwimmatmosphäre ist zurück. ,,Zum Frühaufsteherschwimmen ab sechs Uhr kommen ältere Leute, und ab neun Uhr sind junge Familien mit kleinen Kindern da.‘‘ Die Spielgeräte, darunter zwei riesige Laufbälle, bleiben für die kleinen Wasserratten noch im Wasser. Um 12 Uhr hat das Vergnügen im kühlen Nass dann ein Ende.

30 Ehrenamtliche halfen im Schwimmbad mit

382 Besucher nutzten den Spaß im Bad, für dessen Erfolg 30 ehrenamtliche Mitarbeiter sorgten. Für sie waren Feldbetten aufgebaut, damit jeder mal Pause machen konnte. Hammacher: „Es ist viel Arbeit, ohne Kooperationspartner ginge das nicht. Uns ist es wichtig, Kindern zu dieser Jahreszeit, in der es mit attraktiven Veranstaltungen eher mau aussieht, Schönes zu bieten.‘‘

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben