Familienunterstützung

Heiligenhaus: Entdeckungstour durch die Natur

Gemeinsam macht eben doch alles mehr Spaß: Jeweils zwei Familien,. die an dem Heiligenhauser Family Plus Projekt vom Jugendamt teilnehmen. erleben zusammen mit den Mitarbeiterinnen den Heidepark und erkunden die Spielstationen

Gemeinsam macht eben doch alles mehr Spaß: Jeweils zwei Familien,. die an dem Heiligenhauser Family Plus Projekt vom Jugendamt teilnehmen. erleben zusammen mit den Mitarbeiterinnen den Heidepark und erkunden die Spielstationen

Foto: Uwe Möller / FUNKE Foto Services

Heiligenhaus.  Nach dem Lockdown freuen sich die Teilnehmer des Heiligenhauser FamilyPlus- Projekts über ein erstes Wiedersehen im Heidepark.

Isabell klettert auf einen großen Sitzklotz, ihr Bruder Moritz erfreut sich an den schwimmenden Entenbabys und Lena hat Spaß mit dem Luftballon, der an ihrem Buggy festgeknotet ist. Die drei Kinder genießen den Ausflug in den Heidepark, die beiden Mütter haben die Gelegenheit, sich auszutauschen. Und zwar nicht nur miteinander, sondern auch mit den Organisatorinnen des FamilyPlus – Programms, die diesen „Spaziergang mit Abstand und Aktionen“ organisiert haben.

Zwei Familien dürfen gleichzeitig Spielstationen durchlaufen

Die beiden Familien nehmen teil an dem Spiel- und Förderprogramm, das in Heiligenhaus vom Jugendamt organisiert wird. „Normalerweise trifft sich die Gruppe einmal pro Woche, das war jetzt seit Mitte März nicht mehr möglich. Deswegen sind wir jetzt total froh, uns wieder draußen treffen zu können“, erklärt Ortrud Elsner. Natürlich nicht in Gruppenstärke - lediglich zwei Familien dürfen gleichzeitig und mit einem halbstündigen Abstand zur nächsten Gruppe die vier Stationen durchlaufen, die Erwachsenen tragen zusätzlich einen Mundschutz. „Zuerst wird geklettert, wir haben auch ein paar Schneckenhäuser zum Anschauen dazugelegt“, erzählt Elsner, „dann dürfen sich die Kinder einen Luftballon aussuchen und singen mit einer der Hausbesucherinnen ein passendes und allen bekanntes Lied.“

Anregungen zur gezielten Förderung

Hausbesucherinnen - das sind die geschulten Mütter, die normalerweise einmal pro Woche in die Familien gehen und dort Anregungen zur gezielten Förderung der Kinder geben und auch einfach mitspielen. „Zum Teil habe ich jetzt den Kontakt zu den Kindern und Müttern per Videoanruf gehalten“, erzählt Bianca Schmitz von alternativen Möglichkeiten, „aber so ist es schon schöner“.

Draußen gibt es viel zu erleben

Die Kleinen stürzen sich währenddessen fröhlich auf die kleinen Pixibücher, nehmen Bastelsets in Empfang und erkunden „so ganz nebenbei“ den Heidepark. „Das wollen wir den Müttern auch noch einmal vor Augen führen, dass man trotz der Beschränkungen draußen etwas erleben kann: Marienkäfer entdecken, erfahren, dass Brennnesseln brennen, klettern und spielen“, erklärt Projektleiterin Ortrud Elsner. Das Ziel wird erreicht, die Kleinen haben ganz offensichtlich jede Menge zu entdecken und stürmen am Ende des Rundgangs den kleinen Spielplatz - FamilyPlus funktioniert auch zu Coronazeiten.

Infos zum FamilyPlus-Projekt gibt es bei Ortrud Elsner, 02056/5866464 oder

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben