Sanierung

1,2 Millionen Euro für Renovierung

Im und am Woeste-Gymnasium laufen die Renovierungsarbeiten auf Hochtouren.

Im und am Woeste-Gymnasium laufen die Renovierungsarbeiten auf Hochtouren.

Foto: Carmen Ahlers

Hemer.  1,2 Millionen Euro werden in diesem Jahr in das Woeste-Gymnasium investiert.

Wenn das Friedrich-Leopold-Woeste-Gymnasium im Jahr 2024 sein 100-jähriges Jubiläum am jetzigen Standort feiert, soll die Schule wieder gut in Schuss sein. Auch in diesen Sommerferien laufen die Arbeiten auf Hochtouren. Was auf den ersten Blick auffällt, sind die neuen Fenster, die als Fortsetzung der Maßnahme des vergangenen Jahres eingesetzt worden sind. In diesem Jahr waren es weitere 400 Quadratmeter, für die die Stadt 500.000 Euro in die Hand genommen hat.

Im Bereich der Pausenhalle laufen die Arbeiten noch, denn auf Grund des Asbestfundes im Fensterkitt werden die Arbeiten in einem sogenannten Schwarz-Weiß-Bereich ausgeführt. Der Schwarz-Weiß-Bereich ermöglicht durch eine Schleuse, dass kontaminierte schadstoffhaltige Stoffe nicht in die Umwelt gelangen. „Die Freimessung ist bereits erfolgt, der Bereich ist nach den Ferien wieder nutzbar“, sagt Christian Schweitzer, technischer Dezernent der Stadt Hemer.

Neue Toiletten auf dem oberen Schulhof bereits fertig gestellt

Doch die Fenstererneuerungen sind nicht die einzigen Arbeiten, die aktuell erledigt werden. Auf dem oberen Pausenhof wurden die Toiletten für 65.000 Euro erneuert und bereits fertiggestellt. Weitere 150.000 Euro fließen in die Sanierung der naturwissenschaftlichen Räume. „Diese Maßnahme streckt sich aber bis zum nächsten Jahr“, so Schweitzer. Die Beleuchtung der Turnhallen auf LED wird bis Dezember umgestellt. Aktuell laufen die Ausschreibungen für beide Hallen, die zudem eine neue Belüftung bekommen. Die Kosten für diese Maßnahmen betragen 200.000 Euro. Weitere 100.000 Euro werden in die Heizungsanlage des „Neubautraktes“ investiert. Die Planungen für den Aufzug der Schule laufen noch in diesem Jahr, die bauliche Umsetzung erfolgt im kommenden Jahr. Erste Entwürfe wurden bereits mit der Schulleitung besprochen.

„Bis Ende 2019 werden ins Gymnasium insgesamt 1,2 Millionen Euro investiert“, erläutert Christian Schweitzer. Damit die Schule in fünf Jahren wirklich kernerneuert ist, muss auch noch die Betonfassade saniert werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben