Statistik

44 Prozent weniger Einbrüche

Foto: Christoph Reichwein

Hemer.   Hemer ist sicherer geworden. Das geht aus der Kriminalitätsstatistik für das Jahr 2017 hervor.

Die Kriminalität ist weiter auf dem Rückzug. Das geht aus der Kriminalitätsstatistik für das Jahr 2017 hervor, die die Polizei gestern in der Iserlohner Kreispolizeibehörde vorgestellt hat. Demnach sind die Straftaten auf Kreisebene um knapp fünf Prozent zurückgegangen, in Hemer sogar um fast zehn Prozent.

Wie Manfred Kurzawe, Leiter der Direktion Kriminalität, erklärte, sei besonders erfreulich, dass die stärksten Rückgänge bei solchen Delikten zu verzeichnen seien, die in besonderem Maße das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung beeinträchtigt.

Nur noch ein Raubüberfall im öffentlichen Raum

So sind in Hemer die Raubüberfälle im öffentlichen Raum um 85 Prozent zurückgegangen. Nur noch ein einziger Fall wurde 2017 aktenkundig. 2016 waren es noch sieben Überfälle. Auch die Wohnungseinbrüche, die die Polizei im Märkischen Kreis in besonderem Maße bekämpft, sind um 44 Prozent zurück gegangen. Nur noch 69 Fälle wurden angezeigt, mehr als die Hälfte davon waren zudem erfolglose Einbruchsversuche. Generell sind Diebstähle um knapp 23 Prozent zurückgegangen, Diebstähle aus Kraftfahrzeugen sogar um 36 Prozent, und Autodiebstähle hat es nur sechs gegeben – 60 Prozent weniger als 2016, als noch 15 Autos gestohlen wurden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben