Hemer. Zufrieden blickte der Bürger- und Heimatverein Hemer auf das Jubiläum und dankte zum Jahresabschluss den Ehrenamtlichen.

Der Jahresabschluss in Form eines Grünkohlessens hat beim Bürger- und HeimatvereinHemer eine lange Tradition. Da sich das Jahr langsam dem Ende zu neigt, war es am Freitagabend wieder einmal soweit. 45 Mitglieder kamen in der Gaststätte Peters in Westig zum gemütlichen Abend zusammen.

Holm Diekenbrock, der erste Vorsitzende, begrüßte die Anwesenden, darunter auch Bürgermeister Christian Schweitzer. In seiner Ansprach ließ Diekenbrock das Jahr Revue passieren. 100 Jahre Bürger- und Heimatverein Hemer waren in diesem Jahr Anlass für Jubiläumsfeierlichkeiten, die ein voller Erfolg waren. Ebenfalls sehr erfolgreich war die Mitgliederwerbung 2023, so konnten 30 neue Mitglieder aufgenommen werden.

Mehr aus Iserlohn, Hemer und Letmathe

Nachdem sich alle mit Grünkohl, Kartoffeln, Mettwurst und Kassler gestärkt hatten, gab es zunächst noch einen kleinen offiziellen Part. Alljährlich werden diejenigen, die die meisten Aufsichten und Führungen im Felsenmeermuseum übernommen haben, geehrt. An der Spitze war diesmal die zweite Vorsitzende Mechthild Tacke, die es auf 45 ehrenamtliche Einsätze brachte. Stolze 20 Mal war Gisela Grenzmann im Einsatz, dicht gefolgt von Agnes Mühlenhoff mit 18 Diensten. Alle drei Damen bekamen von Diekenbrock zum Dank einen Blumenstrauß überreicht. Insgesamt sind 15 Ehrenamtliche im Heimatmuseum aktiv. „Ohne Ehrenamt geht es nicht“, so Diekenbrock.

Geschichten von Gunther Kingreen

Da der BHV diesmal vor Totensonntag das Grünkohlessen veranstaltete, sollte die abendliche Unterhaltung noch nicht adventlich werden. Die von Ernst Petrikat gestalteten Holzengel nahmen die Besucher mit nach Hause, um sie nach Totensonntag aufzustellen. Außerdem ist Nikolaus Emil Rumianek, der immer Stammgast beim BHV Hemer war, bekannterweise in den Ruhestand gegangen, was auch am Freitagabend sehr bedauert wurde. Auf heitere Geschichten musste dennoch keiner verzichten. Gunther Kingreen hatte sich bereit erklärt, zu rezitieren. Dabei brachte er „Himmlische Berufsaussichten“ von Thomas Schleiff zu Gehör.

Als letzte Veranstaltung in diesem Jahr lädt der BHV zum Adventszauber mit offenem Singen in die Villa Grah ein. Am 3. Dezember um 15 Uhr ist es dann so weit und gemeinsam mit Martin Niedzwicki werden bekannte weihnachtlich Melodien angestimmt.