Sauerlandpark

Auch überdimensionale Zahnbürsten brauchen Pflege

Hier wird etwas für den Balance-Garten getan: v.li. Johann Karl, Aljet Müller, Dr. Heinz-Jürgen Osing, Dr. Lars Junge und Björn Müller.

Hier wird etwas für den Balance-Garten getan: v.li. Johann Karl, Aljet Müller, Dr. Heinz-Jürgen Osing, Dr. Lars Junge und Björn Müller.

Foto: Annabell Jatzke

Der Förderverein Sauerlandpark kümmert sich momentan um eine Erneuerung im Balance-Garten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hemer. Vieles hat der Förderverein des Sauerlandparks seit der Landesgartenschau auf dem Gelände geschaffen, dazu gehört beispielsweise der Balance-Garten im Park der Sinne. Nach mittlerweile neun Jahren ist es verständlich, dass es nach solch einer Zeitspanne auch der einen oder anderen Erneuerung bedarf. Der Balance-Garten im Park der Sinne war und ist ein Highlight für die Besucher und damit er dies auch zukünftig bleibt, legt sich der Förderverein derzeit mächtig ins Zeug und das nicht nur finanziell.

Für Zahnarzt ist es eine Herzensangelegenheit

Der Vorstand des Fördervereins rund um den Vorsitzenden Dr. Heinz-Jürgen Osing kümmert sich momentan um eine Erneuerung im Balance-Garten. Nach fast zehn Jahren ist auch die Lebensdauer einer Zahnbürste erschöpft – auch wenn sie überdimensionale Ausmaße annimmt. Höchste Zeit etwas zu tun. Zahnarzt Dr. Lars Junge, selbst Mitglied im Förderverein und Sponsor, ist es eine Herzensangelegenheit, er kann den in die Jahre gekommenen hölzernen Zahnbürsten keine Freude mehr abgewinnen und warb für eine Runderneuerung.

Es galt sieben 3,20 bis 3,70 Meter lange und jeweils drei Zentner schwere Eichenbalken anzuschaffen. Nachdem sie zum Sauerlandpark transportiert wurden, beginnt die Arbeit jetzt erst richtig. Es muss profiliert, gehobelt und gestrichen werden. Danach werden die Balken mit Schwingfederplatten versehen, damit letztendlich die 84 Edelstahlborsten wieder ihren festen Sitz bekommen.

Neben Dr. Osing und Dr. Junge ist vor allem Vorstandsmitglied und Architekt Johann Karl Aljet Müller in das Projekt, wie immer in enger und guter Abstimmung mit der Geschäftsführung des Sauerlandparks, eingebunden.

Müller legt zusammen mit seinem Sohn, Zimmermeister Björn Müller, bei den fachgerechten Zimmermannsarbeiten Hand an. Unter den Schleppdächern auf der ehemaligen Panzerplatte fliegen immer wieder die Späne und es wird eifrig an der Weiterbearbeitung der überdimensionalen Zahnbürsten gearbeitet.

Im nächsten Frühjahr soll Projekt präsentiert werden

Dank der großzügigen Spende für die Finanzierung der Materialien von Dr. Lars Junge und dem tatkräftigen, ehrenamtlichen Einsatz des Vater-und-Sohn-Gespanns Müller freut man sich in den Reihen des Fördervereins schon auf die Präsentation des nachhaltigen Projektes im nächsten Frühjahr. Dann werden sich die Besucher des Sauerlandpark wieder in Gänze an dem Balance-Garten erfreuen können und der Förderverein wird sicherlich schon das nächste Projekt angehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben