BSV Westig

Auftakt des Königsjahrs in Schwarz und Weiß

Schützenfest in Westig: Festzug am Sonntag.

Foto: Ralf Engel

Schützenfest in Westig: Festzug am Sonntag. Foto: Ralf Engel

Hemer.   Der BSV Westig erlebt mit Andreas Aust und Nadine Meyer ein Regentenpaar auch abseits ausgetretener Pfade.

Längst ist es üblich in den heimischen Schützenvereinen, dass die jeweiligen Majestäten und ihr Hofstaat jene Spielräume, die die Tradition gewährt, ausnutzen und bisweilen etwas erweitern, um der Regentschaft eine ganz persönliche Note zu verleihen. Davon konnten sich auch der BSV Westig und seine Gäste ein doppeltes Bild machen: Das zurückliegende Kaiserjahr mit dem aus Köln stammenden Host Tobischka an der Spitze, war von karnevalistischem Frohsinn gekennzeichnet, der gerade in den letzten Stunden vor dem Wechsel auf dem Thron noch einmal voll durchschlug. Zur Überraschung des scheidenden Kaiserpaars tauchte die Tanzgarde des Karnevalsvereins Kornblumenblau im Festzelt auf und verwandelte das Schützenfest für ein paar Minuten in eine spätsommerliche Prunksitzung.

Schon weitere modische Überraschungen angekündigt

Dann aber hieß es doch Abschied nehmen für das Kaiserhaus. Denn das neue Königspaar saß schon in den Startlöchern. Als Andreas Aust, der am Vorabend mit dem 395. Schuss den Vogel von der Stange geholt hatte, mit seiner Königin Nadine Meyer und dem neu formierten Hofstaat Einzug hielt, da wurde das rhythmische Klatschen des Schützenvolkes von einem Raunen untermalt. Denn die Herren trugen keineswegs den grünen Schützenrock, sondern schwarze Anzüge und schwarze Hemden, dazu aber weiße Hüte mit schwarzem Band sowie weiße Krawatten und Handschuhe. Die Damen hatten sich dazu ebenfalls in elegantes Schwarz gewandet – ein ebenso reizvolles wie ungewohntes Bild. Schwarz und Weiß sollen aber keineswegs das ganze Jahr über die Farben des Königshauses sein, verriet Königin Nadine am Rande: „Wir werden uns immer wieder etwas Neues einfallen lassen und wollen für weitere Überraschungen sorgen.“

Keine Überraschung war es, dass vor der Proklamation der scheidende Kaiser Horst Tobischka für seinen Einsatz zum Leutnant befördert wurde. Vorgenommen wurde das vom BSV-Vorsitzenden Oliver Hennemann, der im Zelt nicht nur Abordnungen der Schützenvereine aus Bredenbruch, Deilinghofen, Frönsberg und Hemer, sondern auch Vizebürgermeister Wolfgang Römer, die Bundestagsabgeordnete Christel Voßbeck-Kayser, den Landtagsabgeordneten Marco Voge und einige Vertreter des Rates begrüßen konnte, sowie Oberst Bernd Rosenbaum, Bataillonsführer Thomas Kasselmann und dessen Vorgänger Rainer Kramer.

Das Führungsquartett ehrte auch die Jubilare, sofern sie am Samstagabend anwesend sein konnten. Seit 25 Jahren gehören Christian Flor, Thorsten Hennemann, Helma Schenk, Günter Schmidt, Dieter Stracke und Jürgen von der Heyde dem BSV an, bereits seit 40 Jahren Thomas Kasselmann selbst sowie Ulrich Kraemer und seit 50 Jahren Walter Filuhn, Gottfried Hoffmann, Dr. Helmut Knoche und Horst-Günter Wernig.

Hohe Auszeichnung für zwei verdienstvolle Schützen

Zwei unersetzbare weil stets einsatzbereite Aktivisten des BSV Westig sind Martin Seeliger und Helmut Pfeiffer. Aus diesem Grunde waren der Vorsitzende des Schützenkreises Iserlohn, Georg Fischer, und sein Stellvertreter Werner Bieker am Samstag nach Westig gekommen, um den beiden die Verdienstnadel des Westfälischen Schützenbundes ans Revers zu stecken.

Und dann waren da noch zwei, deren Gedanken offensichtlich mit etwas Wehmut aber dennoch von vielen schönen Erinnerungen beflügelt 25 Jahre zurückschweiften: Damals saßen Wolfgang Kramer und Annette Hennemann auf dem Thron und Oliver Hennemann freute sich, endlich wieder einmal ein Silber-Königspaar auf dem Schützenfest begrüßen zu können.

Nach dem offiziellen Teil des Abends wurde im Zelt nur noch gefeiert. Die Band D-Lite eröffnete den Tanz auf Wunsch des Königspaars nicht mit einem Walzer, sondern einem heißen Discofox. Und fetzig ging es bis in den Morgen frei.

Spätestens am Sonntagmittag war alles aber wieder fit. Und am Nachmittag säumten viele Hundert Zuschauer die Straßen zum Festzug, bei dem das Königshaus diesmal in Uniform und Ballkleid auftrat und zahlreiche Bands und Spielmannszüge für den richtigen Marschtakt sorgten. Am Abend war es dann einmal mehr der Entertainer Thomas Weber, der den Schwung für einen nochmals langen „Westiger Abend“ lieferte.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik