Ausschuss für Stadtplanung, Umwelt und Verkehr

Bahnstrecke: Stadt konferiert mit der Rhein-Sieg-Bahn

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hemer. Tunnelbau für den Lückenschluss der Autobahn 46, Reaktivierung des Personenverkehrs auf der stillgelegten Bahnstrecke Hemer-Menden, der "Jübergturm" und der Neubau der "Seuthestraße" waren am Dienstag einige Themen im Ausschuss für Stadtplanung, Umwelt und Verkehr.

Die Stadtverwaltung favorisiert beim Weiterbau der Autobahn 46 auf dem Stübecken eine bestimmte Tunnelöffnung, deren Planung aus dem Jahre 1995 stammt und offenbar der Interessenlage der Stübecker Bürgerinitiative entspricht: „Wenn es dabei bleibt, wird es auch keine Sorgen geben für die Leute, die am Stübecken wohnen”, teilte Erster Beigeordneter Peter Friedrich dem Ausschuss mit. Nach den jüngsten Probebohrungen für den A-46-Tunnel könne es noch gar keine neuen Pläne geben, sagte er. Die Autobahnplaner seien überhaupt nicht so weit, aber es könne natürlich sein, „dass einer ein Gemälde gemacht” habe - ein Phantast also war gemeint.

Die SPD erinnerte daran, dass die Verwaltung für die laufende Sitzung angekündigt hatte, Neues über den „Jübergturm” der Sparkassenkulturstiftung berichten zu wollen, nachdem das Stiftungskuratorium intern die Neugestaltung dieses „Geschenkes” für das Hemeraner Landesgartenschaugelände entschieden hat. Es werde öffentlich im Ausschuss berichtet, wenn darüber etwas zu beschließen sei, stellte Friedrich jetzt klar: „Beschluss ist die Annahme eines Geschenkes.”

Der Neubau für die „Seuthestraße” hinter dem Nöllenhofcenter wird im Mai ausgeschrieben; die Baufirma soll im Juli anrücken.

Bis zum Sommer will die Rhein-Sieg-Eisenbahn mitteilen, ob sie den ÖPNV-Betrieb auf der stillgelegten Schienenstrecke Hemer-Menden reaktivieren kann. Vertreter der Stadt Hemer konferieren am 30. März in Bonn mit der RSE, um den aktuellen Planungsstand zu erfahren und beiderseitige Überlegungen in Einklang zu bringen. Die Stadt habe in dem Kooperationsvertrag deutlich erklärt, dass sie sich an den Investitionskosten für die Streckenreaktivierung nicht beteiligen könne, berichtete Friedrich: „Ich denke, dass das ein ganz wichtiger Punkt ist, der eine Rolle spielen wird."

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben