Geschichte

BHV folgt den Spuren der Hemeraner Stadtgeschichte

Besuch des BHV im Stadtarchiv

Besuch des BHV im Stadtarchiv

Foto: privat

Hemer.   Der Bürger- und Heimatverein erkundete auf Einladung von Stadtarchivar Eberhard Thomas das Archiv.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auf eine Reise in die Stadtgeschichte begab sich eine 20-köpfige Gruppe des Bürger- und Heimatvereins, als sie auf Einladung von Stadtarchivar Eberhard Thomas einen interessanten Einblick in die Arbeit des städtischen Archivs erhielten. Dort lagern über 5000 Akten vorwiegend vom früheren Amt Hemer, aber auch von mehreren ehemaligen amtsangehörigen Gemeinden. Die älteste Akte stammt von 1775, die Hauptüberlieferung beginnt jedoch erst nach 1810. Auch eine umfangreiche Zeitungs-Sammlung gehört zum Archivbestand.

Die Heimatfreunde lernten zunächst die elf Archivkeller und die Lagerungssystematik kennen. Der Gang durch die Räume ist auf den ersten Blick wenig spannend, blickt der Betrachter doch nur auf lange Regalreihen, viele noch aus Bundeswehrbeständen, und unzählige graue Kisten. Aber sobald einer der Kartons geöffnet wird, kommen die Schätze der Stadtgeschichte zum Vorschein. Briefe längst verstorbener Hemeraner, alte Festschriften zahlreicher Vereine, Plakate vergangener Wahlkämpfe, Sitzungsunterlagen des Stadtrates oder Akten aus dem Standesamt – alles penibel sortiert und gelagert und so dauerhaft für die nachkommenden Generationen gesichert. Das Archiv ist eine schier unendliche Fundgrube für Lokalhistoriker oder Familienforscher.

Das Gedächtnis der Stadtin elf Archivkellern

Nach dem Rundgang erhielten die Gäste im Arbeits- und Besucherraum eine kleine Einführung in die Geschichte und Entwicklung von Akten. Mehrere Exemplare von einer alten „preußischen Liegeakte“, den handschriftlichen Geburts- oder Sterberegistern der Standesämter bis hin zu modernen Akten wurden gezeigt und erläutert. Zum Ende des etwa zweistündigen Besuchs waren sich alle Teilnehmer darin einig, dass das Stadtarchiv, neben dem Felsenmeer-Museum, tatsächlich das „Gedächtnis unserer Stadt“ ist.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben