Bodelschwinghhaus in der Becke gerettet

Foto: IKZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Becke. Das Bodelschwinghhaus in der Becke ist gerettet. Ein Förderverein soll die Bauunterhaltungskosten sicherstellen. Rund 18000 Euro spendeten Bürger für den Erhalt des Kirchsaales.

Der Kirchsaal des Bodelschwinghhauses sollte nach einer Presbyteriumsentscheidung der evangelischen Kirchengemeinde Hemer im Jahre 2008 abgerissen werden, weil für die Bauunterhaltung keine Finanzmittel mehr zur Verfügung gestellt werden sollten. Gegen diesen Beschluss formierte sich in der Becke der Widerstand. Gemeindeglieder und die Ortsvereine in der Becke suchten nach einer Möglichkeit, das Gebäude zu retten. Es bildete sich eine „Interessengemeinschaft Bodelschwinghhaus Becke“, die zu Spenden für eine Rücklage zur Bauunterhaltung aufrief.

Diese Aktion hatte einen doppelten Erfolg: Es wurden Spendenzusagen für eine Bauunterhaltungsrücklage von insgesamt rund 18000 Euro gegeben, die dann einzuzahlen sind, wenn eine Zusage des Presbyteriums vorliegt, den Kirchsaal nicht abzureißen. Das Presbyterium hat diese Zusage gegeben unter der Voraussetzung, dass ein zu bildender Förderverein die notwendige Bauunterhaltung finanziert und die laufenden Betriebskosten aus zweckgebundenen Mitteln gedeckt werden können. Diese zweck- gebundenen Mittel sind nach jetziger Übersicht für mindestens zehn Jahre vorhanden. „Die Interessengemeinschaft Bodelschwinghhaus Becke dankt allen Spendern, die dieses Ergebnis ermöglicht haben und dem Presbyterium, das sich der Bitte um Erhalt des Bodelschwinghhauses nicht verschlossen hat”, so Günther Pfeiffer.

Die Gründungsversammlung für den Förderverein Bodelschwinghhaus Becke findet am Mittwoch, 14. November, um 20 Uhr im Bodelschwinghhaus statt. Zu dieser Versammlung sind alle herzlich eingeladen, die am Fortbestand des Hauses interessiert sind und das auch durch eine Mitgliedschaft im Förderverein zum Ausdruck bringen möchten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben