Preisträger

Bundesregierung zeichnet Grohe für Nachhaltigkeit aus

In Berlin wurden die CSR-Preisträger

In Berlin wurden die CSR-Preisträger

Foto: privat

Hemer/Berlin.   Sozialministerin Andrea Nahles würdigt das Verantwortungsbewusstsein der Grohe AG für die Menschen und für die Umwelt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Grohe ist erneut für sein Nachhaltigkeitsengagement ausgezeichnet worden. Nach dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis gab es jetzt den CSR-Preis (Corporate Social Responsibility) der Bundesregierung, den Bundessozialministerin Andrea Nahles in Berlin überreichte.

Mit dem Preis würdigte die elfköpfige Experten-Jury vor allem die Rolle des Grohe-Managements, das Nachhaltigkeit konsequent zur Chefsache gemacht habe und somit Vorbild und Vorreiter für Mitarbeiter und andere Unternehmen sei. Neben Grohe waren in der Kategorie auch Unilever Deutschland, Flughafen München, Ford-Werke und Frosta AG nominiert. Übergeben wurde der Preis von Professor Josef Wieland, Jury-Mitglied und Wirtschaftsethiker an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen.

„Nachhaltigkeit ist unsere Passion und fest in unserer DNA verankert. Es freut uns sehr, dass auch außerhalb unseres Unternehmens wahrgenommen wird, mit wie viel Begeisterung und Engagement wir das Thema Corporate Social Responsibility leben“, so Michael Rauterkus, Grohe-Vorstandsvorsitzender.

Soziale Verantwortung und unternehmerischer Erfolg

Preiswürdig sei Grohe nicht nur wegen nachhaltiger Produkte wie dem Wassersystem „Grohe Blue Home“, das Leitungswasser direkt aus der Armatur in gefiltertes, gekühltes und sprudelndes Wasser verwandeln kann. Mit dieser Innovation ließen sich laut Unternehmen rund 60 Prozent CO2 gegenüber herkömmlichem Flaschenwasser sparen.

Das besondere Verantwortungsbewusstsein geht weiter und beschränkt sich nicht auf das eigene Sortiment. Grohe hat sich etwa auch auf die Einhaltung internationaler Arbeits- und Sozialstandards (ILO) vereinbart und ist gemeinsam mit dem Verein Don Bosco Mondo in Indien und den Philippinen engagiert. Sozial Benachteiligte können dort in Lehrwerkstätten einen Beruf in der Sanitärtechnik erlernen.

„Die Preisträger haben gezeigt, dass es möglich ist, soziale Verantwortung und unternehmerischen Erfolg zu verbinden. Sie haben sich getraut, in die Zukunft zu schauen und für ihre Beschäftigten, für die Menschen, die in anderen Ländern für sie arbeiten, für die Umwelt und für ihre Kunden Verantwortung zu übernehmen“, würdigte Ministerin Nahles das Engagement aller Preisträger, zu denen 2017 auch Rapunzel Naturkost (bis 999), Gundlach Bau- und Immobilien (bis 249) sowie Weleda (Sonderpreis) gehören.

Grohe war im November 2016 bereits mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet worden. Bis 2020 will das Unternehmen seine Energieeffizienz um 20 Prozent steigern, den CO2-Fußabdruck um 20 Prozent verringern. Dies will Grohe unter anderem durch seine beiden Blockheizkraftwerke in Hemer und Lahr sowie die Umstellung der Lichtanlagen auf LED-Leuchtmittel erreichen.

Energiemanagementneu zertifiziert

Ein wichtiger Meilenstein auf diesem Weg ist außerdem das im Dezember nach ISO 50001 zertifizierte Energiemanagementsystem, mithilfe dessen kontinuierlich die systematische Verbesserung der energiebezogenen Leistung vorangetrieben wird. Das Unternehmen hat es sich außerdem zum Ziel gesetzt, bis 2020 das weltweit nachhaltigste Unternehmen in der SHK-Branche zu sein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben